worst of myspace

nach germanophobias „die schlimmsten seiten des ausgehens“ hier nun ein worst of der größten mitfickzentrale der welt.
es ist viel hc/subkultur-diskussion im thread dabei, da muss man sich durchwühlen, dafür entschädigen die fotos um so mehr.
by the way: während man die bilder, die bei germanophobia verlinkt sind, noch irgendwie durch drogenkonsum der abgebildeten entschuldigen kann, so sind ein nicht unerheblicher teil der im rahmen von „worst of myspace“ porträtierten personen komplett drogenfrei, sprich straight edge…

sinistra strikes back

die sympathische frankfurter gruppe sinstra! hat, allerdings nicht auf ihrer homepage, sondern nur im kommunistischen- und adf-forum, eine stellungnahme zum angriff auf eine israelfahne während einer antifa demonstration in darmstadt veröffentlicht. (via nada)

mixed #4

- die islamistische terrorgruppe hamas hat, wie wohl alle wissen dürften, bei den wahlen zum parlament der autonomen palästinensischen gebiete die absolute mehrheit erreicht. ein paar artikel dazu finden sich in der sidebar bei „my del.icio.us“.
bei indymedia finden sich auch zwei berichte zum wahlerfolg der hamas [1], [2]. unter einem findet sich ein kommentar, dessen schreiber zum beispiel folgendes zu wissen glaubt:

Darüberhinaus ist die Hamas nicht radikaler als Sharons Partei

wobei anzumerken bleibt, dass die indymediaartikel zwar sehr kurz, aber durchaus, für die dortigen verhältnisse, erstaunlich ok sind.

- in berlin laufen gerade die antifa aktionswochen 2006. scheinen einige nette veranstaltungen stattzufinden.
heute gab es schonmal die auftaktveranstaltung in der eingangshalle des bahnhofs zoologischer garten.

Als Auftakt zu den Aktionswochen vom 27.1.-14.2. begleitet das Aktionswochenbündnis am 27.1. (Freitag) eine Aktion am Bahnhof Zoologischer Garten. Dabei wird über die Rolle der Deutschen Reichsbahn bei den Deportationen während des deutschen Faschismus informiert und anläßlich des „Gedenktages an die Opfer des Nationalsozialismus“ an die Verfolgten erinnert. Ähnliche Aktionen wird es in zahlreichen anderen Städten in der Bundesrepublik geben. Hintergrund der Aktion ist auch die skandalöse Haltung des Reichsbahn-Nachfolgeunternehmens Deutsche Bahn: Aus Imagegründen verweigert sie Künstler_innen, Ausstellungen in ihren Bahnhöfen zu zeigen, die über die Deportationen der Bahn informieren sollen, beispielsweise auch über 11000 deportierte jüdische Kinder.

heisst es dazu in der ankündigung. einen indymediabericht gibt es hier.

- bei wartezeit überbrücken gibt es, nach der ersten kritik am islam is lame paper der hedonistischen mitte, nun eine zweite, ausführlichere kritik.
auch wenn diese kritik, wie auch wartezeit selbst schreibt, fragmentarisch bleibt, so werden die wichtigsten fehlentwicklungen bestimmter „antideutscher“ strömungen, exemplarisch am fall dieses papers, doch sehr gut herausgestellt. bleibt zu hoffen, dass sich zumindest die vernunftbegabteren der angesprochenen nicht als aufklärungsresistent erweisen und eine breitere diskussion um eben diese fehlentwicklungen in gang kommt.

- tipp des tages: downhill skiing, wegen mir auch snowboarden, entspannt enorm, sorgt für gute laune und vertreibt, vor allem bei blauem himmel und viel sonne, jeden anflug von winter- oder sonstiger depression.

recommended listening – best of 2005

annie - anniemal
1. Annie – Anniemal
Auf dem großartigen „tellé“ sampler (labels/2001) war schon „greatest hit“ von annie drauf und einer der besten tracks des samplers. dann 4 lange jahre nichts mehr von annie gehört und nun diese cd. unerwartet, unerwartet gut und zwar mit jedem durchhören besser werdend. kickten zunächst nur „heartbeat“, „me plus one“, „chewing gum“ und das recycelte „greatest hit“ und schien der „plastikpop“ einen starken abnutzungseffekt aufzuweisen, so erwies sich „anniemal“ im endeffekt als eine cd die man komplett durchhören kann und die eben nicht nur durch einige hits besticht.
nahm sich annie noch ein beispiel an madonna, indem sie für greatest hit „everybody“ sampelte, so hätte sich madonna 2005 mal besser ein beispiel an annie gekommen, „confessions“ wäre sich nicht die schrott cd geworden, die es ist.

minus the bear - menos el oso
2. minus the bear – menos el oso
minus the bear aus seattle gibts jetzt ja schon seit 2001, an mir bisher aber vorübergegangen und bin dieses jahr per zufall drauf gestoßen. eine cd für den herbst, zum komplett durchhören, mit fantastischen songs. schwer beschreibbar, aber „menos el oso“ ist super. ach ja, to drop some names, hier sind leute von botch, sharks keep moving und kill sadie mit dabei.

deus - pocket revolution
3. deus – pocket revolution
die mittlerweile fünfte cd der belgier und bislang die beste. so fand ich immer nur einzelne lieder, niemals aber eine ganze cd gut. bei pocket revolution aber gefällt jeder song.

13 & god
4. 13 & god
gemeinschaftsprojekt von themselves und the notwist. notwist fand ich immer schon langweiliger als die meisten ihrer sideprojekte (console, lali puna, ms john soda) und auch 13 & god ist wesentlich besser, obwohl musikalisch näher an notwist dran als die anderen sideprojekte. dazu trägt sicherlich der abstract hip hop von themselves bei, bei the notwist ist meiner meinung nach der gesang der schwachpunkt und so sind hier die songs die besten bei denen themselves die vocals übernehmen.

out hud - let us never speak of it again
5. out hud – let us never speak of it again
nach !!! (bei denen zwei leute von out hud dabei sind), lcd soundsystem und the juan mclean beweisen out hud wohl endgültig, dass die derzeit beste tanzbare musik von (ex)hardcores/punks gemacht wird. extrem tanzbar und im sommer mein favorit. leider meinten so gut wie alle menschen, denen ich begeistert von dieser cd erzählte nur „out…was? kennich nich“, was nicht ganz groß in der „intro“ steht erreicht diese musik analphabeten halt nicht….

nur noch klein, aber nicht minder gut, platz 6-10:

6. the juan mclean – less than human
7. lcd soundsystem – lcd soundsystem
8. bloc party – silent alarm
9. the blood brothers – crimes (in den usa 2004/hier:2005)
10. stereo toal – do the bambi

ansonsten noch ein hinweis auf pandora, man gibt einen song titel oder bandnamen ein und pandora sucht ähnlich klingendes zeug und spielt es dir vor.

Dürfen demokraten terroristen töten?

Der spiegel übertrifft sich mit seinem aktuellen titelbild mal wieder selbst. anstatt, was näher liegen würde, zu fragen: „dürfen terroristen menschen töten“ oder „dürfen deutsche polizisten so dilletantisch agieren, dass 11 israelische sportler umgebracht werden“, muss die äußerst wichtige frage „dürfen demokraten terroristen töten“ erörtert werden. nebst fetter „die moral der rache“ (rache in blutrot gehalten) als unterzeile. die assoziationskette die über rache zu auge um auge zu altem testament zu juden führt ist nicht sehr lang und wahrscheinlich einkalkuliert.
ich bin mal gespannt, was spielberg im spiegel interview so von sich gibt, aber um ehrlich zu sein, mein optimismus ist begrenzt.

super spiegel cover...

ps: die linksammlung/der artikel zum „munich massacre“ ist gerade am entstehen, werde das resultat im laufe der woche hier posten.

Über Spielbergs neuen film „munich“

Am 26. januar 2006 wird steven spielbergs film „munich“ über das von palästinensischen terroristen verübte massaker am israelischen team bei den olympischen spielen 1972, in münchen deutschlandpremiere feiern. in den usa ist der film schon seit dezember in den kinos und hat dort wie auch vor allem in israel für heftige kontroversen gesorgt. grund ist die fokussierung des films auf die jagd des israelischen geheimdienstes auf die attentäter und nicht auf die attentate selber.
spielbergs film basiert dabei auf George Jonas’s umstrittenen buch „Vengeance: The True Story of an Israeli Counter-Terrorist Team“, wobei Jonas selbst „munich“ wegen seiner propalästinensischen ausrichtung kritisiert.

eine deutschsprachige presseschau zum film findet sich hier.

ein umfassenderes bild der kontroverse ergibt sich sicherlich aus der englischen, amerikanischen oder israelischen presse. eine kleine auswahl hab ich mal zusammengestellt:

haaretz 1, haaretz 2, ny times, usa today 1, usa today 2, washington post 1, washington post 2, the times, the jewish press, the jerusalem post.

weitere artikel zum film finden sich auch bei hagalil, der adl, jewlicious und der israel news agency.

neben dieser kontroverse zwischen sog. falken und tauben gibt es allerdings noch eine andere sichtweise auf den film, die ich hier nicht verlinken möchte. von dieser seite wird spielberg vorgeworfen er sorge mit „munich“ für:

The Humanization of Israeli killers, and the Dehumanization of Palestinian civilians

während spielberg sicherlich nicht bewusst antisraelischen ressentiments und antisemitismus vorschub leisten möchte, er jedoch möglicherweise mit seinem neuesten film aus den richtigen gründen das falsche tut und somit kritik an seinem film angebracht erscheint, sind die wahren feinde israels die gleichen wie 1972, terroristen im antisemitischen wahn und eine weltgemeinschaft die dem terror nur appeasement entgegenzusetzen hat.
eine zusammenstellung von links zum munich massacre folgt in den nächsten tagen.

bad bad jungle

bauhaustapete meint: „Uiuiui, das gibt Ärger!“
es geht um den tip der woche bei den terminen auf der antifaseite der aktuellen jungle world.

„TIPP DER WOCHE
Sonntag, 15. Januar, Berlin „Liebknecht-Luxemburg-Gedenkdemo, feat. Revolutionärer Block: Think of a revolution! Gegen Arbeitswahn und Leistungsterror!“ Wackere Autonome Antifas demonstrieren zusammen mit den Gulag-Wärtern von morgen, Stasi-Spitzeln von gestern, mit Antiimperialisten und Antizionisten, Nationalbolschewisten und Sozialdemokraten gegen die herrschende Klasse. Treffpunkt: Frankrufter Tor um 10 Uhr, www.antifa.de“

mixed #3

- die „Antifaschistische Linksradikale Darmstadt (alda)“ gibt eine recht dürftige stellungnahme zum angriff auf israelfahnen-tragende antifas während ihrer demo. immerhin besser als das sonst übliche totschweigen oder rechtfertigen von solchen angriffen, wie es z.b. die „organisierte autonomie“ aus nürnberg 2004 gemacht hat, oder, aktueller, wie es nach den angriffen auf israelsolidarische antifas während der diesjährigen wunsidel demo geschehen ist.

- die kindergarten-antifa aus frankfurt ruft wie letztes jahr zur demonstration gegen den franfurter opernball auf, allerdings dieses jahr größer aufgezogen, mit einer unterstützerliste, die von der kp berlin bis zur antiimp-front aus libertad! und a.l.i. göttingen reicht. obwohl die [f]-leute immer wieder betonen, dass sie sie auf ihren aktionen tolerieren, scheint es ratsam zu sein israelfahnen an diesem tag zuhause zu lassen, bzw. die demo ganz meiden, zumindest wenn einem körperliche und fahnen unversertheit wichtig ist.

- and now for something completely different: hier abonnieren und immer aktuelle informationen über israel erhalten.

Der Newsletter enthält Mitteilungen israelischer Ministerien, Hintergrundberichte und aktuelle Meldungen aus der israelischen Presse zu politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Themen Israels.

- dank punktstattkomma weiss ich jetzt auch endlich was mein problem ist

mixed #2

- die schnarchigste demonstration des jahres steht wieder an. ich hab mir die freakshow 2001 und 2002 gegeben, das reicht für mehrere leben.
die ganzen pseudoantinationalen antifas, die immer kotzen wenn sie nur eine israel-fahne sehen, werden brav mitlaufen, trotz oder gerade wegen der dort üblichen ansammlung der häßlichsten nationalfahnen dieser welt. dazu gibts dann noch die übliche „rosa-luxemburg-konferenz“ der jungen welt, dieses jahr mit dem national-sozialen oskar und dem inländerfreundlichen jürgen elsässer.
mehr dazu bei echtzeit und zusammenfassung.

- merkel macht den schröder, derweil erscheint ausgerechnet in der sz ein ausgewogener artikel zu guantanamo.

get educated

auch wenn er/sie die analphabetisierung der deutschen (von rückverdummung kann bei deutschen ja nicht die rede sein..) gut heisst gibt es bei wartezeit eine nette linkliste, in der links zu diversen online textsammlungen nebst erläuterungen zu diesen zu finden sind.

nachtrag zu „islam is lame“

bei wartezeit überbrücken gibt es eine kritik am „islam is lame“-paper, vor allem an den schlussfolgerungen, zu denen die autorinnen des papers kommen.

islam is lame

bei bessere zeiten gibt es diesen text, zu dem bessere zeiten folgendes schreibt:

Zum Lesen: aus einer Auseinandersetzung in einem Seminar der Gender Studies an der Humboldt-Uni entstand dieses 36-seitige Papier der “Hedonistischen Mitte”:

Islam is lame. Das Kopftuchverbot für Schülerinnen als feministische und antirassistische Konsequenz einer Kritik des konservativen Alltagsislam gegen Kulturrelativisten, Traditionslinke und antideutsche Softies verteidigt

ich hab es noch nicht ganz durchgelesen, scheint aber, nach dem anlesen der ersten 2-3 seiten, ganz interessant zu sein.

eine ex-volksmudschaheddin erzählt

eine der angenehmen seiten des fliegens ist es, kostenlos tageszeitungen lesen zu können, für die man sonst keinen cent ausgeben würde. es findet sich dabei sogar manches interessantes. wie z.b. dieses interview mit einem ex-member der iranischen volksmudschaheddin in der frankfurter rundschau vom 9.1.2006.

racist scum #1

lustig welch ressentiment und welch dummheit bei fdog in den beiträgen und kommentaren zum überfall auf einen zug in frankreich zum vorschein kommen.

Vielen Europäern fällt offensichtlich nur Kapitulation als Reaktion auf Gewalt ein. In den USA hätten die das nie gewagt… Die Passagiere hätten sich gewehrt und die Polizei hätte nötigenfalls mit der Pumpgun deeskaliert.

man sieht ihn förmlich vor sich, den kommentator, mit schaum vor dem mund.

aus dem internetkotzkübel #2

auflösungserklärungen von antifagruppen sind meist ungewollt witzig bis vor dummheit nur so strotzend. der abschiedsbrief der „autonomen antifa kassel“ rangierte auf meiner persönlichen liste ganz oben, die autonome jugend antifa bernau hat es geschafft die kasseler vom platz an der sonne zu verdrängen.
dieses herausragende dokument des bauern-antideutschtums gibt es jetzt bei indymedia zu lesen.