die georg-weerth-gesellschaft köln – ein ganz armes opfer

als ich schrieb, die gwg köln sei die gruppe gewordene potenzierung wertmüllerscher dummheit, da hatte ich ihren artikel, samt nun staatlich verfolgter „karikatur“, noch nicht gelesen. hätte ich es schon getan gehabt, ich hätte die gwg niemals in eine verbindung zu justus wertmüller gesetzt, noch nicht einmal in einer potenzierung. ehrlich gesagt fehlt mir ein bischen die sprache angesichts der bodenlosen dummheit der „karikatur“ und des begleitartikels. selbst kewil, PI, gegenstimme und andere rechte „verteidiger des westens“ konnten ein solches niveau noch nicht unterbieten.

worum geht es ?

die „karikatur“ zeigt das wohl allen bekannte foto des bepissten, deutschlandtrikot tragenden und hitlergruß zeigenden dummdeutschen bei den pogromen in rostok-lichtenhagen 1992. abweichend vom original ist jedoch dem deutschen ein bart ins gesicht gemalt worden, außerdem verbindet ein pfeil person und das wort mohammed. oder um es anders zu sagen, der deutsche, der sich 1992 über brennende „ausländer“ und „ausländerwohnheime“ tierisch freute, ist in wirklichkeit mohammed und, damit auch ja keiner daran zweifelt, ist ihm ein bart, die hakennase ist ja leider schon als genuines erkennungsmerkmal seit stürmerzeiten vergeben, ins gesicht gepinselt worden. im begleittext schafft es die gwg dann das humorniveau des kölner karnevals um ca. die zweifache ausdehnung des universums zu unterbieten, aber lassen wir sie doch selbst zu wort kommen:

Weshalb die Aufregung über ein paar spotterfüllte Karikaturen aus der dänischen Tageszeitung Jyllandsposten, wo es doch ein Originalfoto des verschiedenen Propheten Mohammed gibt? Das untenstehende Foto existiert bereits seit Jahrhunderten, wurde bislang jedoch immer falsch zugeordnet. Darauf ist nicht etwa ein sturzbesoffener Deutscher aus Rostock-Lichtenhagen zu sehen, sondern der partywütige Mohammed – Friede sei mit ihm – beim Morgengebet nach einer durchzechten Nacht in Mekkas Clubszene.

Da das Foto sogar von Mohammed selber freigegeben wurde (»Ihr sollt mein Foto in die Welt aussenden, damit mein Angesicht für den einzig wahren Allah werbe«), kann das islamische Bilderverbot als aufgehoben betrachtet werden. Endlich ist der Weg frei für eine islamische Kunst, die mehr ist als reaktionäre Ornamentik. Legt los, Moslems, malt den Propheten!

(by typoskript)

aber wir sind ja in deutschland und hier schaffen es staatliche verfolgungsbehörden immer noch mit leichtigkeit sich noch lächerlicher zu machen, als ein paar dahergelaufene postantideutsche. so bemühen anscheinend staatsschutz und bezirksregierung düsseldorf den wirklich abschaffenswerten paragraphen 166 StGB, der da lautet:

Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen

(1) Wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) eine im Inland bestehende Kirche oder andere Religionsgesellschaft oder Weltanschauungsvereinigung, ihre Einrichtungen oder Gebräuche in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören.

(by adf-forum)

sie werfen der gwg köln also vor den öffentlichen frieden zu stören, was fast schon zuviel der ehre für diese gruppe sein dürfte, vor allem, da der inhalt der homepage dem staatsschutz nur deshalb aufgefallen sein dürfte, da dieser wohl routinemäßig alle seiten sog. linksextremer organisationen absurft.
egal, dieser kriminalisierung ist entgegenzutreten.

wäre dies die ganze geschichte, die überschrift meines artikels würde trotz allem „solidarität mit der gwg köln“ lauten. leider geht es noch weiter, in einer „Presseerklärung der Georg-Weerth-Gesellschaft Köln anlässlich staatlicher Repressionen wegen satirischer Darstellung des Propheten Mohammed“ 1outen sie sich nämlich als verschwörungstheoretiker und wähnen den deutschen staat als “ […]Handlanger derjenigen Kräfte, die das bürgerliche Recht durch die Scharia und die Demokratie durch ein islamisches Kalifat ersetzen wollen“1.

ganz paranoid wird es allerdings wenn sie schreiben „Die Kritik am Islam soll im Zuge eines ökonomisch, politisch und ideologisch motivierten »Dialoges der Kulturen«, der nichts anderes als das Appeasement mit dem radikalen Islam ist, unterdrückt werden.“1. natürlich gibt es leute wie ströbele, die linkspartei oder teile der spd, die einen solchen kurs fahren, würden sich die members der gwg allerdings einmal vom linken diskurs abwenden und „dem volk“ aufs maul schauen, so würden sie feststellen, dass die mehrheitsverhältniss ein bischen anders liegen und der deutsche mob wohl eher antiislamisch als islamophil eingestellt ist.

in den darauf folgenden letzten zwei sätzen inszinieren sie sich als arme opfer, die anstatt für ihren selbstlosen einsatz gegen die islamische weltverschwörung gelobt zu werden vom islamophilen deutschen staat ganz böse kriminalisiert werden:

Der deutsche Staat macht sich damit zum Handlanger derjenigen Kräfte, die das bürgerliche Recht durch die Scharia und die Demokratie durch ein islamisches Kalifat ersetzen wollen. Diese politische Bewegung tränkt die Welt in Blut, um ihr barbarisches Ziel zu erreichen. Es wird nichts unternommen, um diesen Mördern das Handwerk zu legen, im Gegenteil: Wer den liebgewordenen Bündnispartner Islam kritisiert und sich gegen dessen Zumutungen wehrt, wird kriminalisiert.1

  1. taken from: http://www.typoskript.net/texte/artikel_0029/0029_web.htm [zurück]

3 Kommentare


Der URI für den TrackBack dieses Eintrags lautet: http://subwave.blogsport.de/2006/02/15/die-georg-weerth-gesellschaft-koln-ein-ganz-armes-opfer/trackback/

  1. […] Philipp stellt sich selbst als Mohammed dar [1, 2] und macht sich dabei vor Lachen in die Hose: […]

    Pingback von Beitrag zum antideutschen Karikaturenwettbewerb // Lysis — 15. Februar 2006 @ 21:54

  2. Da wirds es wohl Zeit für die Spinner in den Untergrund zu gehen um gegen das MOG – Muslim Occupied Government – zu kämpfen. Die einfachere Möglichkeit für solche Schreihälse sollte es aber wohl sein bei der jungen Union einzutreten. Ganz einfaches taktisches Manöver: Links antäuschen und dann rechts vorbeiziehen.

    Comment von alltagstrauma — 16. Februar 2006 @ 12:42

  3. […] kontroverse, welche kontroverse könnte man fragen. denn eigentlich ist ja alles ganz einfach, mtv hat die übertragungsrechte der bbc serie “popetown“, die im united kingdom wegen protesten der katholischen minorität nie ausgestrahlt werden konnte, gekauft und muss sie nun in deutschland bekannt machen. funktioniert natürlich immer noch am besten über provokation und, so dachten die mtv vermarktungsstrategen vermutlich, gerade vor ostern funktioniert etwas mit jesus und kreuz besonders gut um interesse für eine satireserie über den papst zu wecken. und es hat ja auch prima geklappt, die christlichen fundamentalisten regen sich auf, die csu hat ein thema, bei dem sie sich auf eine seite schlagen und so die herzen ihrer frommen stammwähler in zeiten von sozialabbau erwärmen kann, mtv und “popetown” sind groß in der presse und das zielpublikum dürfte mitgekriegt haben, wann es den fernseher einzuschalten gilt. der abbruch der werbekampagne wegen den protesten dürfte wohl einkalkuliert gewesen sein, mtv hat das ziel erreicht. vor dem hintergrund der kontroverse um die mohammed karikaturen vor zwei monaten allerdings entwickelt die sache eine ganz andere qualität. der csu und ihrer forderung nach einer verschärfung des § 166 StGB muss man schon “zugute” halten, dass sie dies sowohl im zusammenhang mit den karikaturen, als auch jetzt bei “popetown” fordert. sie stehen für die einheit der sensibelchen, denen gotteslästerei und verletzung religiöser gefühle als persönlicher frontalangriff erscheint. in ihren augen hatte theo van gogh schon selbst schuld an seiner ermordung, sie nutzen höchstens den fakt, dass er von einem migranten ermordet wurde zur rassistischen hetze. nach jahrzehnten der fortschreitenden säkularisierung deutschlands ( es sei, gerade am karfreitag, daran erinnert, dass deutschlang längst noch kein säkularer staat ist, denn tanzen ist heute und morgen immer noch verboten) in denen die großen christlichen kirchen immer zahmer wurden, ja schon als “links” erschienen, scheint zur zeit ein roll-back stattzufinden, es bilden sich ansätze einer panreligiösen regression gegen die, als gottlos angesehene, aufklärung. dieser regression ist entgegenzutreten, gemeinsam mit allen, denen die relative freiheit in der bürgerlichen gesellschaft wichtig ist und denen an einer abwehr religiösen fundamentalismus, egal welchen, gelegen ist. ob die bündnispartner_innen nun die bürgerliche gesellschaft emanzipatorisch überwinden wollen, oder in ihr schon das endziel gesellschaftlicher entwicklung sehen, sollte dabei erstmal egal sein. neben diesen beiden fraktionen, also den verteidiger_innen der meinungsfreiheit auf der einen und den fundamentalisten auf der anderen seite gibt es auch noch die fraktion derer, die wenn es gegen die anderen (mohammed karikaturen) geht die meinungsfreiheit hochhalten, aber dann, wenn es gegen sie geht (mtv, popetown) für eine einschränkung eben dieser freiheit eintreten. ihnen erscheint, anders als den modernen fundamentalisten, nicht der fakt das man glaubt wichtig, ihnen geht es vor allem darum, woran man glaubt und sie sind fest von der überlegenheit des christentums und des “christlichen abendlandes” gegenüber dem “islamischen morgenland” überzeugt. wie die islamisten ihre “umma” nicht durch israel befleckt sehen wollen, wollen auch sie ein reines, christliches europa, ohne türken, seien sie auch noch so säkular, ohne moslems, weswegen sie in ihren blogs gegen den eu-beitritt der türkei hetzen, sie den bürgermob gegen die moschee in berlin-pankow publizistisch pushen und natürlich eine verschärfung des § 166 StGB fordern, aber natürlich nur, wenn das christentum beleidigt wird. sie sind “freunde” israels und sie betreiben “judenmission” weil in ihrem apokalyptischem weltbild die juden konvertiert und jerusalem christlich sein muss, damit das letzte gericht eintreten kann. sie beziehen sich positiv auf couragierte menschen wie ayaan hirsi ali, aber in ihrem weltbild kommen menschen mit stärker pigmentierter haut und frauen nur als sklaven und unterwürfige vor. kurz gesagt, sie sind reziproke islamisten, es verbindet sie mit der muslimbruderschaft mehr als sie trennt. sie nennen sich “politisch unkorrekt”, doch diese politische unkorrektheit mit der sie kokettieren, wollen sie denen, die witze über jesus und den papst machen nicht zugestehen. “in ihnen ist alles vereint was ich hasse” (muff potter). […]

    Pingback von subwave - antideutsch und trotzdem sexy :: popetown controversy — 14. April 2006 @ 14:44

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Eintrag.

Kommentar hinterlassen

Leider ist der Kommentarbereich dieses Mal geschlossen.