dna spuren effektiv beseitigen…

…war laut aussage von applichem bislang nicht, bzw. nur mit toxischen oder ätzenden mitteln möglich. die lifesciences haben also bislang vor allem die informelle selbstbestimmung auf ein minimum reduziert, weil jeder überall dna-spuren hinterlässt und der nachweis von immer kleineren dna-mengen, dank besserer pcr-methoden, möglich ist.
doch gerade dieser fortschritt der gentechnik macht auch wirksame dekontaminationsmittel notwendig, da schon ein einzelnes dna-fragment, dass unerwünscht in die probe kommt, diese verfälschen könnte.
applichem dazu:

Die vollständige Dekontamination von Geräten und Materialien von DNA-Molekülen wird so zu einem entscheidenden Faktor für die allgemeine biologische Sicherheit.

als lösung bietet applichem ihr produkt mit dem wohlklingenden namen „DNA-ExitusPlus(TM)“ an, „das im Vergleich zu den herkömmlichen Produkten DNA und RNA schnell und effizient zerstört und gleichzeitig keine korrosiven Eigenschaften aufweist“. mehr zu „DNA-ExitusPlus(TM)“ gibts hier.
vielleicht kann dieses dekontiminationsmittel ja zumindest zum teil dafür sorgen informelle selbstbestimmung zurückzugewinnen.

1 Kommentar


Der URI für den TrackBack dieses Eintrags lautet: http://subwave.blogsport.de/2006/03/29/dna-spuren-effektiv-beseitigen/trackback/

  1. […] das phantom von heilbronn war in der tat ein phantom: vermutlich ein_e mitarbeiter_in einer verpackungsfirma für genetischer-fingerprint kits der_die sich auf den wattestäbchen zur entnahme von dna-proben verewigt hat. hätten die zuständigen ermittler subwave gelesen, hätten sie schon im märz 2006 sicher gehen können: die wattestäbchen prior-to-use in „DNA exitus plus(TM)“ baden und schon ist nur noch die gewollte dna auf dem stäbchen, bzw. kann nur noch die gewollte dna bei der pcr vermehrt werden und nicht mehr die etwaigen dna-tagger aus der fabrik. […]

    Pingback von subwave – exakt neutral :: phantom-dna :: März :: 2009 — 26. März 2009 @ 22:48

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Eintrag.

Kommentar hinterlassen

Leider ist der Kommentarbereich dieses Mal geschlossen.