schlaues aus nrw

zum anstehenden naziaufmarsch in düsseldorf haben einige progressive antifagruppen aus nrw einen aufruf geschrieben, der sich kritisch mit dem derzeitigen zustand der antifa-“bewegung“ auseinandersetzt. bleibt zu hoffen, dass dieser auch von den ganzen „alerta, alerta antifascista“ und „döpdöpdöp“ alternativ-vs dummbatzen gelesen wird, die derzeit die antifa dominieren. die könnten es nämlich gebrauchen.

mixed #15

- es ist schon interessant. da hat man alte bekannte seit gefühlten 3000 jahren nicht mehr gesehen und stößt zufällig auf deren myspace seiten und ist total verwundert wie sehr sich diese menschen verändert haben, bzw. wie sehr das auf myspace vermittelte image von dem in der erinnerung verbliebenen realen abweicht. krass.

- maulwurfspieß. nur so. don promillo vom place2be blog meint, das gibt referrer. und für referrer tu ich fast alles.

- scheisskaff. da bin ich heute von supermarkt zu supermarkt und von getränkemarkt zu getränkemarkt gefahren und kein club mate nirgends. die (gefühlt) weitest mögliche entfernung vom kommunismus erreicht.

- wie hier an anderer stelle berichtet wurde, plante eine delegation der antisemitischen terrorbande hamas eine europatour. die antiimps und norwegens regierung waren schon ganz aus dem häuschen und machten sich in die hose vor freude. doch die bösen franzosen machten auf spielverderber und zogen das schon zugesagte visum zurück. die duisburger antisemiten zeterten ordentlich, jammerten rum und waren vor allem geknickt, weil sie nicht mit ihren nah-östlichen terrorfreunden spielen durften. eine andere hamas-delegation durfte dagegen einreisen und traf sich mit lobbyisten der deutsch-arabischen gesellschaft (die möllemänner, you remember?) und politikern der spd und fdp, statt mit den selbst ernannten befreiern der unterdrückten massen von initiativ ev und junger welt. mehr dazu bei „lizas welt“.

- bezüglich hardcore und antisemitismus nochmal. die gruppe sabotage aus dresden hat auch was dazu geschrieben.

old school.new school.frankfurt school.

It’s just a bad idea, and it began when I was mentioning to a friend about how funny it is that all those old anti capitalist punk albums with the “PAY NO MORE THAN $3” warnings can now be Ebay-ed for a $100. For some reason, we then both thought of Greil Marcus’s book Lipstick Traces. How he made a glib aside about Marxist theorist Theodore Adorno and his exhiled-in-1940s-America memoir, Minima Moralia. With its bleaker-than-black humour and dismantling of modern life, Marcus said it would have made an excellent punk album. Why not take this pop wish and make it come true? First I designed a 7inch cover with archetypical torn pink graphics, misspellings and the caveat of “PAY NO MORE THAN $4” (which is funny, because as an art object, I was hoping to get $20 per). Song titles were taken randomly from Adorno’s book. The cover was silk screened and placed in 7inch baggies. Since he really dug Schoenberg and thought that one must embrace despair as a process, I decided he would have really dug D.R.I.

großartige idee. gelungene umsetzung.

The punks never read Adorno but you should read him because he was absolutely fucking right about everything

yeah!

(via szeneputzen)

holländer sind auch nur deutsche…

zu dieser erkenntnis könnte man kommen angesichts der niederländischen ministerin für einwanderung und integration, rita verdonk, die nicht nur einem für den wm-kader der oranjes wichtigen spieler die einbürgerung verweigert, sondern mal eben im schnellverfahren die niederländische parlamentsabgeordnete ayaan hirsi ali ausbürgert, weil sie bei ihrer einbürgerung falsche angaben gemacht hat. die islamisten und rassisten zwischen kerkrade und amsterdam dürfte es gleichermassen freuen. rita verdonk fällt damit selbst hinter einen modernen leistungsrassismus zurück, der die erlangung staatsbürgerschaft für einen menschen von seiner nationalen verwertbarkeit abhängig macht. dieser rassismus ist aber kein persönlicher spleen der ministerin sondern ein ausdruck eines tiefgreifenden regressiven wandels der einstmals liberalen niederländischen gesellschaft. neben verstärkt auftretendem rassismus äußert sich diese regression auch in zunehmendem überwachungswahn, dem versuch sozial „bereinigte“ wohngegenden dort gewaltsam durchzusetzen, wo sie noch nicht durch soziale dynamiken von selbst entstanden sind und einem extremen kommunitarismus.
nicht die morddrohungen der islamisten haben ayaan hirsi ali letztendlich aus den niederlanden vertrieben, sondern eine ministerin die den rassistischen willen des mobs exekutiert. dies sei auch all denjenigen antiislamisten nochmals in erinnerung gerufen, die oftmals vergessen, dass nicht nur die islamisten eine bedrohung für die individuelle freiheit darstellen, sondern eben auch die ganz normale mitteleuropäische majorität.
ayaan hirsi ali ist zu wünschen, dass sie in den usa, in die sie jetzt ziehen wird, ein erfülltes leben finden wird. ohne islamisten die ihr nach dem leben trachten wollen, weil sie sich ihre individuelle freiheit erkämpft hat.

broder zu ayaan hirsi ali.
leon de winter zum gleichen thema.

ausweitung der kampfzone…

das motto der göttinger antifagruppe aktion und kritik ernstgenommen hat am wochenende 12./13. mai in göttingen nur die polizei, die ihre 6300 einsatzkräfte und diverses technisches spielzeug dynamisch raumdeckend über die ganze stadt verteilte.
cops beim ausweiten der kampfzone
die 150-200 nazis auf der von jeglicher öffentlichkeit abgeschirmten standkundgebung auf dem bahnhofsvorplatz müssen nicht weiter kommentiert werden. nur so viel: mal wieder etliche gesichter des grauens darunter. blamiert haben sich zum glück auch stadt, universität, asta, cdu und die christlichen kirchen mit ihrer dummen „gegen extremismus und gewalt“-kundgebung, nur 200 menschen wollten dies unterstützen. ansonsten gab es eine linksradikale vorabenddemo und eine große bündnisdemo, von dgb bis antifa, am samstag. beides aber eher boring. wer mehr wissen will sollte indymedia checken oder einfach hier schauen.

mixed #14

- nicht nur sabine christiansen, sondern auch bild-chefredakteur kai diekmann hat kürzlich george w. bush interviewed. für den us-präsidenten beschrieb er dabei die bildzeitung, in lothar-matthäus-style-englisch, wie folgt:

Q BILD has 12 million readers. It’s the largest newspaper in Germany. And there’s one thing which is really special about our newspaper – every German who wants to work for the newspaper, he has to sign in his working contrasts some beliefs – and there’s the belief you have to be for reunification, you have to be against totalitarianism from riots on the right side and the left side, and you have to be for the peace and for the understanding with Israel, and, since September 11th, we have a new belief – you have to be for partnership with America. Otherwise, you can‘t work for us, you can‘t come – you have to sign it in your contract.
THE PRESIDENT: My kind of guy. (Laughter.)

(via bauhaustapete)

- bradley burston in haaretz on the „boycot israel“-movement:

There’s one thing that you can know for sure in this boycott obsession: It has nothing to do with obtaining results.
The one positive thing the boycott does, is to make the boycotters feel better about themselves. It is, in fact, group psychotherapy for those who boycott. It is efficacious, inexpensive, fast-acting, assuring them of huge doses of the attention and the glowing fix of self-righteousness they apparently crave.
As the adage has it, just because you‘re paranoid …

deutsche sorgen…

die dumme schnepfe christiansen gerade so zu mr. bush im interview: „machen sie sich sorgen wegen eines alleinganges isreals gegen den iran?“ darauf der präsident der usa: „wenn ich israeli wäre, würde ich mir vor allem sorgen machen wegen eines iranischen präsidenten, der meinem land mit vernichtung droht.“

subwave hilft #1

dem menschen, der bei der google suche nach „lack antisemitismus hardcore“ hier gelandet ist, kann ich nachträglich weiterhelfen. anbei der text des liedes „ritornello“ der dänischen hardcore band „lack“. man beachte die fettgestellten textstellen.

„Ritornello
God has no favourites and blood is spilled today on holy lands. Parents lose their children, yet fail to understand why they‘re denounced as terrorists when they fall by a terrorist hand. They‘re dying again and I thik I saw nods of approval. …and history repeats itself when we, the sons and daughters, haven‘t learned a thing from the logic of the death camps. Victim becomes the oppressor. Can‘t forget, so we repeat. Now there is a boy with a bomb under his shirt, where once was just a stone and a sling. But there’s a thousand rifles and a million thirsty bullets. They‘re dying again and I think I see nods of approval. …and history repeats itself when the fuckers in power stay clear of the blood that taints their every want to remove the Unwanted. Can‘t forget, so we repeat.
If it’s sleep that you want, then sleep tight. Sweet dreams. Meanwhile the peace that we know is not the peace that they know. It’s just silence before yet another storm. And a red sun rises. Listen! In the dawn of the wretched, the lonely sound of a promise: ‚if they deny us our live, let’s grant them our hell‘ By this we’re all dying again and again and again. Again.“

auf welcher seite der barrikade?

das ist hier die frage:

(stolen from indymedia | 1.mai leipzig)