hinter dem ruf nach frieden verschanzen sich die schläger

nachdem es in saarbrücken schon zu übergriffen von hezbollah-sympathisanten auf israel-solidarische gegendemonstranten am rande einer sogenannten friedensdemonstration kam, wurden am heutigen nachmittag auch in göttingen menschen, die gegen einen antisemitischen aufmarsch protestierten, vom islamistischen mob angegriffen. es sei hier die presseerklärung (an der ich im übrigen einiges zu kritisieren hätte) des [a:ka] dokumentiert:

Hisbollah-Symphatisanten greifen Kritiker an
Zu den Vorfällen am Rande der anti-israelischen Demonstration in Göttingen heute Mittag

Etwa 150 Menschen haben heute Mittag in der Göttinger Innenstadt gegen Israel demonstriert – Anlass war offensichtlich der Krieg der israelischen Armee gegen die Hisbollah im Libanon. Deutlich wurde das unter anderem durch Fotos von Hisbollah – Führer Nasrallah, die von den Demonstranten mitgeführt wurden. Neben zahlreichen libanesischen wurden auch palästinensische Fahnen geschwenkt, Sprechchöre wie „Israel – Kindermörder!“ oder „Weg mit Israel!“ wechselten sich dabei ab mit dem Ruf „Wir wollen Frieden!“. Einige Demonstranten zeigten zudem den Gruß der Hisbollah – den gestreckten rechten Arm, der vom Hitlergruß nicht zu unterscheiden ist.

Ein Sprecher des [a:ka] erklärte zu dieser Demonstration: »Was da mit der Forderung nach Frieden und Menschlichkeit daherkommt, ist tatsächlich nichts anderes als antisemitische Hetze. Der Staat der Juden soll verschwinden – darum ging es den Demonstranten, die sich offen zur Hisbollah und damit zum islamistischen Terror bekannt haben. Es ist, wie Paul Spiegel einmal gesagt hat: Hinter dem Ruf nach Frieden verschanzen sich die Mörder.«

Wie weit es mit dem Friedenswillen dieser Leute bestellt ist, ließ sich erkennen, als eine Gruppe Gegendemonstranten ihnen eine Fahne des Staates Israel und ein Transparent mit der Aufschrift »Solidarität mit Israel« entgegenhielten: Ein Mob von mehreren Dutzend Hisbollah-Freunden stürmte auf die Gegendemonstranten zu und schlug auf sie ein. Das Transparent wurde gestohlen und angezündet. Die Polizei störte all das nur wenig: Statt die zahlenmäßig stark unterlegenen Unterstützer Israels vor den Angreifern ausreichend zu schützen, wurden diese aufgefordert, die Israel-Fahne zu entfernen. Ein proisraelischer Demonstrant bekam von einem Beamten der politischen Polizei später noch zu hören, die Demonstration sei doch ohnehin vom Mossad organisiert gewesen.
[…]
[a:ka] göttingen, im juli 2006

die polizei vermeldet dies dazu.

„Wir wollen doch nur ein schönes Leben“

Es ist nicht lange her, da glaubten die Israelis fest daran, dass Frieden möglich ist. Doch jetzt herrscht wieder Krieg. Der Journalist und Friedensaktivist Zeev Avrahami erklärt, warum er jetzt zur Waffe greifen würde – und nicht zum Olivenzweig.

recommended reading.

get off the internet…

zu gutes wetter um wirklich viel zeit vor dem pc zu verbringen. von daher als überbrückung etwas musik. two songs that made my weekend.

und als service noch eine kleine textsammlung. die meisten texte sind schon „älter“, aber vielleicht für die_den eine_n noch neu. recommended reading.

der bürgerliche staat (.pdf)
Über einige Besonderheiten des jüdischen Staates
für israel – gegen die palästinensische konterrevolution
nationaler sozialismus und antisemitismus
comeback der solidarität – israel von links // phase2.05
why terrorism works – klaus thörner // phase2.20
Gott schütze Israel vor seinen Feinde und bewahre es vor seinen Freunden//café morgenland

the dictionary of war clichés

The fragile Lebanese democracy: The Arab world is now working on a new definition for democracy. From now on please use „democracies“ to denote countries in which there’s a weak government chosen by the people, and a strong militia controlled by outside forces. Thus, the democracy is safe on both accounts: You cannot act against the government, as it is a legitimate, democratically-elected leadership, and you cannot ask the government to take responsibility for its territory as it is too weak to act against the militias, and you don‘t want to risk its collapse.

At some point in the future, the secretary intends to travel to the region (U.S State department):At some point in the future Secretary Rice also intends to have a hair cut, to ride a horse and to retire after a long, fulfilling career. But seriously, the date they‘re talking about is not far off, and maybe as soon as next Sunday.

Resolution 1559: Yet another proof that the UN is capable of calming a troubled area, and that good paperwork is an efficient tool in the war against terror.

hier im original lesen: part 1 | part 2

bob dylan – neighborhood bully

Well, the neighborhood bully, he’s just one man,
His enemies say he’s on their land.
They got him outnumbered about a million to one,
He got no place to escape to, no place to run.
He’s the neighborhood bully.

The neighborhood bully just lives to survive,
He’s criticized and condemned for being alive.
He’s not supposed to fight back, he’s supposed to have thick skin,
He’s supposed to lay down and die when his door is kicked in.
He’s the neighborhood bully.

The neighborhood bully been driven out of every land,
He’s wandered the earth an exiled man.
Seen his family scattered, his people hounded and torn,
He’s always on trial for just being born.
He’s the neighborhood bully.

Well, he knocked out a lynch mob, he was criticized,
Old women condemned him, said he should apologize.
Then he destroyed a bomb factory, nobody was glad.
The bombs were meant for him.
He was supposed to feel bad.
He’s the neighborhood bully.

Well, the chances are against it and the odds are slim
That he‘ll live by the rules that the world makes for him,
‚Cause there’s a noose at his neck and a gun at his back
And a license to kill him is given out to every maniac.
He’s the neighborhood bully.

He got no allies to really speak of.What he gets he must pay for, he don‘t get it out of love.
He buys obsolete weapons and he won‘t be denied
But no one sends flesh and blood to fight by his side.
He’s the neighborhood bully.

Well, he’s surrounded by pacifists who all want peace,
They pray for it nightly that the bloodshed must cease.
Now, they wouldn‘t hurt a fly.
To hurt one they would weep.
They lay and they wait for this bully to fall asleep.
He’s the neighborhood bully.

Every empire that’s enslaved him is gone,
Egypt and Rome, even the great Babylon.
He’s made a garden of paradise in the desert sand,
In bed with nobody, under no one’s command.
He’s the neighborhood bully.

Now his holiest books have been trampled upon,
No contract he signed was worth what it was written on.
He took the crumbs of the world and he turned it into wealth,
Took sickness and disease and he turned it into health.
He’s the neighborhood bully.

What’s anybody indebted to him for?
Nothin‘, they say.
He just likes to cause war.
Pride and prejudice and superstition indeed,
They wait for this bully like a dog waits to feed.
He’s the neighborhood bully.

What has he done to wear so many scars?
Does he change the course of rivers?
Does he pollute the moon and stars?
Neighborhood bully, standing on the hill,
Running out the clock, time standing still,
Neighborhood bully.

(via lizas welt)

damit hat bob dylan schon 1982 eigentlich fast alles gesagt , was zum nahost-konflikt zu sagen ist.

werbeunterbrechung

good news: arab world fed up with hezbollah

khaled abu toameh analysiert in einem in der jerusalem post erschienen artikel den, vor allem für hezbollah, hamas und antizionistische europäer, überraschenden umstand, dass sich große teile der arabischen welt vehement von den angriffen der hezbollah gegen israel distanzieren und hezbollah und hamas eine hauptschuld an der neuerlichen eskalation in nahost geben. sehr aufschlussreich und vor allemein schlag ins gesicht derer, die sich jetzt in israelkritik üben, bzw. israel besserwisserisch gute ratschläge erteilen wollen.
der artikel beleuchtet anhand von zitaten aus libanesischen zeitungen auch die stimmung im libanon und es scheint, dass die libanesen wissen, wem sie den krieg zu verdanken haben, nicht, wie die junge welt suggeriert, den juden, sondern der hezbollah und ihren unterstützern in damaskus und teheran:

„Lebanon is paying the price for the sins of its real enemies – Syria and Iran, which don‘t dare confront Israel militarily and diplomatically. The time has come to neutralize and disarm Hizbullah before it becomes an illegitimate state inside Lebanon. Hizbullah’s weapons threaten Lebanon’s stability before they threaten Israel.“

[joseph bishara, laut jerusalem post vonelaph zitiert]

recommended reading:
dan diner zur nahostkrise (interview bei spiegel online)
blut, schweiß und tränen: nasrallah schwitzt
‚hezbollah doesn‘t know there are lots of arabs in this country‘

den bock zum gärtner machen

Meanwhile, Italian Prime Minister Romano Prodi telephoned Iran’s chief nuclear negotiator Ali Larijani on Sunday to urge Tehran to take an „active role“ in diplomatic moves to end the crisis in the Middle East.

(taken from here)

recommended reading:

the rocket menace that no one wanted to acknowledge.
tehran´s role is extensive
israel-hezbollah fighting yet to reach it´s zenith

slime – iran

Iran Iran
Zieht Mörderschweine an
Panzer Panzer
Apokalypse der Landser
Iran Iran
Mörderisch brutal
Revolution Revolution
Freiheit auch nicht dieses Mal
Koran Koran
Bibel von Faschisten
Schah und Khomeini
Ab in die Kisten
Iran Iran
Mörderisch brutal
Revolution Revolution
Freiheit auch nicht dieses Mal

dieser nette song ist von der „wir wollen keine bullenschweine“ single(1980) von slime.

take a note of what wasn´t hit

whilst the german mainstream media, such as „der spiegel“ or „süddeutsche zeitung“ are unable to detect any sense in israeli strikes against targets in lebanon this analysis of the israeli military action published in haaretz may bring some enlightment to the whole case. once again recommended reading.

While the Lebanese government is indirectly responsible for Thursday’s attack, Hezbollah would not have carried it out without Iranian backing. Clearly, the Israeli air strikes mean that Iran now will have to replenish Hezbollah’s missile stores.

Thursday’s success against Hezbollah’s storage bunkers reflects more than just operational capabilities, but rather Israel’s ability to collect accurate intelligence over time.

Iranian advisers had been involved in the construction of these bunkers and the use of the rockets. Hezbollah militants were sent to Iran to train with the Fajr missiles.

[more]

[punkmode_on]eu halts maul

kommt eh nur scheisse bei raus. [punkmode_off]

obwohl durch die eu schon wohl repräsentiert muss sich frankreich als ex-kolonialmacht des libanon nochmal besonders mit kritik an israel hervortun. und auch russland, das in tschetschenien um 10er-potenzen härter gegen terroristen vorgeht als jetzt die idf im libanon, findet das israels antwort auf den angriff der hezbollah überzogen ist. dazu schreibt spirit of entebbe ganz richtig:

Da aber die Raketen der Djihadisten nicht in Moskau und Paris einschlagen, üben jetzt Russland und Frankreich Kritik – an Israel. Russland ist zwar nicht eben dafür bekannt, besonders zimperlich mit Terroristen umzugehen, wie man aus Tschetschenien weiß, und Frankreich lässt für den Schutz seiner Interessen an der Elfenbeinküste auch schon mal Fallschirmjäger aus dem Flieger hüpfen, aber das „shitty little country“ Mores lehren, dafür sind sie immer gut. „Natürlich verurteilen wir diese unverhältnismäßige Kriegshandlung“, sagt Außenminister Philippe Douste-Blazy im Radiosender Europe 1. Durch die israelische Bombardierung des Flughafens von Beirut sei jeder, der in den Libanon wolle, gezwungen, über das Meer oder über Syrien zu reisen, meint Douste-Blazy. „Das ist anormal.“

Anormal ist es allerdings auch, täglichen Raketenbeschuss erdulden zu müssen und ohne den Segen der Grande Nation nichts dagegen unternehmen zu dürfen, deshalb tut Israel das, was getan werden muss

auffallend ist das bemüht ausgeglichen sein in den statements der eu. so wird die aktion der hezbollah zwar verurteilt, die freilassung der idf-soldaten gefordert und zunächst verständniss für israel geäußert. auf der anderen seite wird israel paternalistisch, wie ein kleines, ungezogenes kind oder ein pubertierender jugendlicher, an der hand genommen und es werden besserwisserische konfliktlösungsvorschläge gemacht und israel scharf kritisiert. sowohl hamas als auch hezbollah werden zwar als terrorgruppen benannt, gleichzeitig jedoch als legitime verhandlungspartner anerkannt. diplomatie-absurdität at its best.

israel after the hezbollah attack

[…]If Hezbollah thought an attack on the Galilee would lessen Israeli military pressure on Gaza, expose cracks inside Israel and show the Olmert government up as weak, it was wrong. Israel tends to unite at times like these. Olmert and Defense Minister Amir Peretz enjoyed complete backing in the cabinet Wednesday. Even ministers who were not satisfied with their management of the crisis in recent week, and thought their renunciation of political restraint was a mistake, choked back their criticism in light of the attack in the north. Olmert and Peretz need only hope that this internal unity survives the pressure of the next few days.

The Israel Defense Forces‘ return to southern Lebanon, just two weeks after its return to Gaza, will certainly increase doubts in Israel regarding Olmert’s unilateral policy. Now, he will have a harder time convincing anyone that it is possible to withdraw from the West Bank without sufficient security arrangements. […]

(whole article here)

more on the situation in israel and the middle east on haaretz-online. it provides you with extensive reports on and analyses of the new/old crisis in the middle-east. as always beyond the one-dimensional (in favor of arab-countries and/or paternalistic advisor of israel) view of european mainstream media.

recommended reading:

idf´s ringing failure
in depth: israel invades the gaza-strip (collected articles)
no to lebanon war II
syria crisis ahead?

by the way


ps: mittlerweile berichtet auch der spiegel.

vom zwang immer mitmachen zu müssen

etwas gegen george w. bush zu haben ist im deutschland dieser jahre ähnlich subversiv wie sich als fan der deutschen nationalmannschaft zu outen. mr. bush ist ähnlich unbeliebt wie klinsis kicker beliebt. die antifa* kann denoch oder gerade deswegen, nicht anders als bei den protesten gegen den besuch des amerikanischen präsidenten mitzumischen.
auch 2002, beim letzten besuch des staatsoberhauptes der us, mobilisierte die antifa zu gegenaktionen. immerhin damals noch mit einer selbstkritischen hinterfragung des in der radikalen linken virulenten antiamerkanismus**. diese kritik am linken antiamerikanismus schenkt man sich 2006, ansonsten fällt im vergleich zu 2002 die krasse sozialdemokratisierung des aufrufes auf: neoliberalismus ist bad, „globalisierter kapitalismus“ ist bad, aber der ganz stinknormale kapitalismus ist nicht der rede wert. alles was sie wollen ist den neoliberalismus stürzen und den sozialstaat wieder haben. boring. aber neu ist nur der sozialdemokratische slang, der inhalt ist altbekannt, der unterirdische normalzustand sozusagen, wie diese kritik an der antifa von 2001 zeigt:

Überhaupt interessiert sich die Antifa für die Verhältnisse, wie sie hier und heute herrschen, nur im Hinblick darauf, wie sie sich verschlimmern, verschärfen oder verschlechtern. Sie hat am gesamten Übel der Umstände selbst wenig auszusetzen: dass Sozialabbau eine schlimme Sache ist, versteht die Antifa ziemlich genau – dass der Sozialstaat an sich nichts Gutes, sondern allein für die Verwaltung von Armut da ist, will sie nicht wissen. Systemkritik wird hier nicht betrieben. Im Gegenteil werden die Sachen, die verbösert werden, als unbedingt verteidigenswert herausgestellt. Und das, ohne dass man sie überhaupt richtig zur Kenntnis genommen hat.

doch nicht nur wegen des besuches von mr. bush steht mecklenburg-vorpommern derzeit im brennpunkt des interesses der postautonomen sozialdemokratie, 2007 wird in heiligendamm der g8-gipfel stattfinden. dieselben, die sich jetzt gegen george w. warmlaufen wollen, werden auch dann nicht stillsitzen können und zur abwechselung mal schlaue bücher lesen. über sinn und zweck des ganzen wird innerhalb der radikalen linken kaum diskutiert. scheuklappen auf und mitmachen ist angesagt. da erfreut diese kritik an der heiligendammmobilisierung von kenneth auf dem x-berg blog doch um so mehr.

*antifa meint hier die an der alb, bzw. antifa.de orientierten teile dieser pluralistischen bewegung.
**man merkt dem 2002er aufruf die zerissenheit der antifa zwischen „mitmachenmüssen“ und abstrakter kritik deutlich an. an der mobilisierung der radikalen linken gegen den besuch des us-präsidenten gab es damals auch grundsätzliche kritik u.a. (sehr lesenswert) von der ang leipzig (prä-akg, präprä-gig).

the fascists are allright

querfront-jürgen mal wieder. in der heutigen ausgabe der tageszeitung „junge welt“ schreibt er über die neue regierung der slowakei, die sich aus sozialdemokraten und zwei kleineren parteien zusammensetzt. eine dieser beiden koalitionspartnerinnen ist die slowakische nationalpartei sns, eine partei die sich seit ihrer gründung in die tradition des faschistischen diktators der slowakei der nazizeit, jozef tiso, stellt.
elsäSSer nun verschweigt gar nicht, dass es sich bei der sns um eine nazipartei handelt, so schreibt er:

Andererseits kann man einen Kritikpunkt an der neuen Koalition nicht einfach beiseite wischen: Einer der beiden Koalitionspartner von Smer, nämlich die Slowakische Nationalpartei (SNS), kommt tatsächlich aus einer faschistischen Tradition. Sie bekannte sich bei ihrer Gründung Anfang der neunziger Jahre offen zu Jozef Tiso, der als Diktator von Hitlers Gnaden auch bei der Judenvernichtung mithalf. Selbst wenn sie sich davon distanziert haben sollte, was keiner weiß: Legt man Antifa-Maßstäbe zugrunde, dürfte sich eine Linkspartei nie und nimmer mit einem solchen Partner verbünden.

er kommt allerdings zu folgendem schluss:

Die Rhetorik der SNS ist bisweilen unappetitlich, aber selbst die taz muß konzidieren, daß ihr eine direkte Verantwortung für rassistische Übergriffe nicht nachgewiesen werden kann. Fico hat den Minderheiten die Beibehaltung ihrer derzeitigen Rechte zugesichert. Die Vertreter der ungarischen Minorität, die mit Hilfe der slowakischen Ableger deutscher Zeitungshäuser am heftigsten die Hysterie wegen der neuen Regierung schüren, sind im übrigen keine objektiven Kronzeugen, sondern die fünfte Kolonne Budapests.

die kritiker_innen der sns sind also alles westliche imperialisten und die fünfte kolonne budapests, also, der sed-geschulte/old-school-linke leser weiss was gemeint ist wenn von der fünften kolonne die rede ist, von grund auf schlecht und böse. den kritiker_innen der sns geht es nämlich, laut braunem jürgen, gar nicht um naziphilie der sns, sondern ihnen ist vor allem der antineoliberal-kurs der neuen regierung ein dorn im auge.
und diesen anti-neoliberalen kurs können die sozialdemokraten halt nur mit hilfe der sns durchziehen. da hat der jürgen verständnis für:

Nur mit der SNS hat Fico eine Mehrheit für seine soziale Wirtschaftspolitik. Hätte er darauf verzichten und es den Gutmenschen in der SPD und anderswo recht machen sollen – um den Preis, daß der Neoliberalismus weitergeht? Grundsätzlich gesagt: Definiert die Antifa die Hauptaufgabe linker Politik – oder der Klassenkampf?

und wenn es dem vermeintlichen klassenkampf nützt, dann kuschelt der jürgen halt auch mit richtigen nazis. schade nur, dass es die antifa gibt, die mit ihrer logik verhindert, dass die deutschen klassenkämpfer von linkspartei bis npd sich zusammenschliessen und gemeinsam dem bösen, bösen juden neoliberalismus den garaus machen können. aber im restgehirn vom elsäSSer denkt es noch weiter, die antifa ist ja gar nicht antifaschistisch, denn:

Ist überhaupt ein Antifaschismus vorstellbar, der nicht die »aggressivsten Teile des Finanzkapitals« – so die Formulierung der Komintern 1935 – ins Visier nimmt?

die wahren antifaschisten sind also die, die sich wie der jürgen eine verbrüderung mit den nazis und antisemiten dieser welt vorstellen können, bzw. schon nazis und antisemiten sind. wo es so denkt, da ist alles verloren.

ps: mehr über slowakische nazis und die sns gibt es hier. recommended reading.