linksdeutsche again.

Auf dem Rückweg zum Bahnhof wurden einige Menschen aus Leipzig von Mitglieder_innen und Menschen aus dem Umfeld der AAMD und GIS Magdeburg verfolgt. Im Einkaufszentrum City Carré griffen dann drei Menschen (aus AAMD, GIS und der Frauengruppe Magdeburg) eine Person aus Leipzig an. Nachdem die Person mehrfach kräftig geschuppt worden war, folgten Schläge ins Gesicht. Eine Frau, die die Angreifer abhalten wollte, wurde daraufhin mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Grund des Angriffs war vermutlich die israelsolidarische Haltung des Angegriffenen. Unter Beschimpfungen mussten die Antifaschist_innen aus Leipzig ihren Weg zum Bahnhof fortsetzen.

(from here | via.)

recommended listening 0107

minimal
die leute von pacotek haben mal wieder einige neue dj-sets von ihren events online gestellt. neben m.i.a vom september 06 auch sets der pacotek djs anna und soussana. ich kann hier vor allem das set von anna vom 5. januar 07 empfehlen. download here.

zitat des tages.

RICHMOND – A resolution to have Virginia apologize for slavery will encounter some opposition in the House of Delegates this month, according to legislators.[…]“The present commonwealth has nothing to do with slavery,” said Del. Frank D. Hargrove, R-Glen Allen[…]How far do these calls for apologies go, wondered Hargrove, a member of the House Rules Committee[…]“Are we going to force the Jews to apologize for killing Christ?

source. (via.)

captain capitalism – nightmare of a red christmas


„…karl marx, the undead founder of communism…“more.

mixed #24

- weltkritik über den legendären raucher-artikel bei nichtidentisches. highly recommended reading.

- lizas welt über die kriminalisierung des covers von „feindaufklärung und reeducation“ durch die bayrische justiz und die verhältnisse, die es zulassen, dass die nazistischen massenmörder der mittenwalder gebirgsjäger sich jedes aufs neue abfeiern dürfen, ein antifaschist jedoch nach einem gegen die propagierung des nationalsozialismus gerichteten paragraphen verurteilt wird.

- die aktuelle ausgabe der phase 2 (2.22 – ich bin viele. subjektivität zwischen kollektiv und individuum) ist online verfügbar. neben vielen anderen lesenswerten artikeln empfiehlt subwave die lektüre des in zwei teilen in der phase 2.21 und 2.22 erschienen artikels von matthias küntzel „über die kontinuität deutscher balkanpolitik und deren anteil bei der zerschlagung jugoslawiens.“

- „aliens essen familienvater auf“. bernhard schmid in der aktuellen ausgabe der jungle world über das neue buch von jürgen elsässer. in der selben ausgabe findet sich auch ein interview mit jürgen elsässer, in welchem er zu den gegen ihn erhobenen querfront-vorwürfen stellung bezieht. dabei erläutert er auch, warum die westliche welt gegen moslems hetzt, nämlich:

weil die sich gegen die Pornographisierung und Amerikanisierung der Gesellschaft wehren und nicht von ihrem Gott lassen wollen. Wie die Juden in den dreißiger Jahren wird jetzt eine andere religiöse Minderheit aus der Gesellschaft ausgegrenzt. Das ist die neue Faschisierung.

(danke an heuschreck für den hinweis)

bayern vs. reeducation

wer demnächst nach bayern reist sollte es vermeiden bilder mit sich zu führen auf denen der hitlergruß zu sehen ist. sonst kann es einem schnell so gehen wie einem antifaschisten in bayern, der letztes jahr in mittenwald flyer auf denen das cover des buches „feindaufklärung und reeducation“ von stefan grigat abgebildet war verteilte und der jetzt dafür vom amtsgericht garmisch-partenkirchen nach §86 StGB (verwenden von kennzeichen verfassungswidriger organisationen) zu 60 tagessätzen verurteilt wurde.
dissidenz hat dankenswerterweise nach hinweis von spange eine sendung des bayrischen fernsehens über den fall aufgezeichnet und hier digital zur verfügung gestellt. wer geld für prozesskosten spenden will kann hier erfahren wo.


(via.)

mach mit. sei dabei. #5

weil das gestern nacht so gut geklappt hat gibt es die nächste ausgabe des beliebten musikratespiels schon heute. again two songs und als kleiner tipp: so verschieden sie sind, sie haben doch eine gemeinsamkeit.

here we go:

1)

2)

recommended listening – best of 2006

same procedure as last year.


1. the knife – silent shout (rabid)
was soll man zu „the knife“ noch schreiben, außer, dass sie großartig sind und unbeschreiblich schöne musik machen, lesenswerte lyrics haben und innovative live-performances. nicht umsonst mit weitem abstand die nummer eins in meinen last.fm-charts. auch wenn mir persönlich die vorgänger-cd „deep cuts“ noch besser gefallen hat, ist „silent shout“ immer noch besser als alles andere 2006 veröffentlichte. by the way: ich habe „the knife“ erst sehr spät entdeckt, da meinerseits eine verwechselung mit der unglaublich langweiligen midwestern-emo band „no knife“ vorlag…


2. hot chip – the warning (dfa)
spätestens seit der veröffentlichung des „the juan mclean“-albums bin ich großer fan des new yorker labels dfa. als mir „the warning“ im märz zum probehören angeboten wurde, war ich denn auch schon nur aufgrund des labels sehr gespannt. meine erwartungen wurden dann auch übertroffen. ein eher untypisches album für dfa. zwar bieten auch „hot chip“ song-orientierten electro, aber anders als pixletan, the juan mclean oder lcd soundsystem meint dies hier nicht electro-punk oder ähnliches, sondern postmoderne popmusik, die sich einer einfachen kategorisierung entzieht. die „remixed“ und „remixes“ collections bei „the blue walruss“ geben einen guten einblick in die soundwelten von hot chip. aber nicht nur „the warning“ sondern auch die deutlich ruhigere erste cd „coming on strong“ mit dem überhit „crap craft dinner“ ist absolut hörenswert.

monochrome
3. monochrome – éclat (sticksister)
wie auch „the knife“ haben monochrome mein interesse erst 2006 geweckt. klar, auf dem „i can´t relax in deutschland„-sampler hatte ich sie wahrgenommen, aber ignoranterweise in die schublade „langweiliger deutscher emo-core a la katzenstreik“ einsortiert und so ihren song eigentlich immer geskippt. erst ein lobendes review von „éclat“ im ox-fanzine machte mich wieder auf die aus der hardcoreband dawnbreed hervorgegangenen monochrome aufmerksam. so aufmerksam, dass ich mir wenig später „éclat“ kaufte – zum ersten mal seit langem ein tonträgerkauf nur auf grund eines reviews. die musik von monochrome fesselte mich vom ersten anhören der cd an, im märz und april 2006 hörte ich sie praktisch 24/7. was mich so faszinierte war die eigenständige popmusik, sowohl vom gesang als auch den instrumenten perfekt vorgetragen, die jedoch nie die hardcorewurzeln der band vergessen lässt, also nie ins seichte abgleitet. weit entfernt von gängigen indie-rock, emo- oder post-core klischees und gerade deshalb so gut. beim diesjährigen schweinfurther trainspotting-festival konnte ich monochrome dann endlich live sehen und ihr konzert war das beste des gesamten festivals. druckvoller, ungeschliffener und härter als auf der cd, aber genauso perfekt von der musikalischen umsetzung. ach ja: auf ihrer homepage bieten sie zwei songs zum download an, wer also meiner bewertung nicht traut kann sich ja gerne selbst überzeugen lassen…

booka shade
4. booka shade – movements (get physical)
wohl kaum eine_r der_die sich 2006 auf tanzveranstaltungen mit elektronischer musik aufgehalten und getanzt hat wird den körper noch nicht zu tracks von booka shade bewegt haben. doch booka shade funktioniert nicht nur im club, sondern auch zuhause. mit „darko“ und „in white rooms“ gibt es zwar mindestens zwei hits, doch der rest des albums fällt qualitativ nicht sonderlich ab und ist mehr als nur füllmaterial.

same procedure as last year? nicht ganz. es sind für 2006 nur vier cd´s und das hat einen grund: mp3-blogging. die form in der ich musik konsumiere hat sich geändert. anstatt komplette cd´s zu kaufen/downloaden werden die von mp3-blogs gesammelten legal-downloadbaren songs/tracks bzw. die auf solchen blogs bereitgestellten mixe/dj-sets gehört. hat viele vorteile, da so dass oft auf alben vorhandene füllmaterial rausgefiltert wird und die re-edits/re-mixe eh häufig besser sind als das original (z.B. bei the gossip). meine favorite sources 2006 waren fluokids, headphonesex, brodinski, la decadanse, big stereo und endi.

mach mit. sei dabei. #4

die fortsetzung des musikratespiels lies lange auf sich warten, doch jetzt ist sie da. wieder gilt bei zwei songs darum den jeweiligen artist/ die jeweilige band zu erraten. für mehr infos siehe hier. los gehts:

a)

b)