dates 0907

pdp

150907 – „be steady“ – alles fliesst und weald machen zusammen party in der flora. drei floors – beatz&breakz, minimal house & techno, acid – und neben diversen dj-sets (u.a. julius steinhoff und den weald und alles fliesst stammcrews) gibt es zusätzlich noch pdp live. lohnt sich würde ich sagen.

pacotek
210907 – die beste konzertgruppe hamburgs feiert 200. geburtstag in der flora. ich feiere lieber zu dj-sets von anna und sousana (pacotek) sowie efdemin (dial) im pudel. dj-sets von allen beteiligten gibt es bei pacotek zum download. das aktuelle album von efdemin wird hier gewürdigt, mehr zu pacotek z.b. in einem interview bei beatpunk. bei den folgenden konzerten der pinktankarmy bin ich dann aber wieder anwesend, versprochen.

im oktober dann zumindest gorilla biscuits in bremen, escapado, tocotronic, les savy fav und stereo total in hh. goldener herbst.

edit: photo 1 by dayvidday, photo 2 by פיקוס

15 jahre rassistischer exzess in rostock-lichtenhagen

heute vor 15 jahren begannen in rostock-lichtenhagen die pogromartigen ausschreitungen einer ekelhaften melange aus organisierten neonazis und gemeinem volksmob, die über vier tage dauern sollten und die in ihrer heftigkeit und menschenverachtung die hetzjagd in mügeln noch um zehnerpotenzen übertrafen. aus diesem anlass ein repost aus dem juni 2006, der film „the truth lies in rostock“ (~700 mb)sei immer noch allen empfohlen, die ihn noch nie gesehen haben.

am samstag zum ersten mal den dokumentarfilm „the truth lies in rostock“ (.avi/~700mb/view with vlc) gesehen. im film geht es um die xenophoben pogrome in rostock-lichtenhagen vom august 1992, um die reaktionen von bevölkerung und politikern, um eine einordnung der pogrome in den gesamtzusammenhang (faktische abschaffung des asylrechts, die durch die pogrome katalysiert wurde), sowie, last but not least, darum den von den mobactions betroffenen eine stimme zu geben, das ganze auch aus ihrer perspektive darzustellen. man merkt dem, professionell gemachten, film an, dass er schon älter ist. vor allem die fast durchgehen gebrauchte „autonomensprache“ in den off-kommentaren verwirrt, da eine solche sprache heute ausgestorben ist. trotzdem ein immer noch wichtiger film über das ereignis, welches wohl einen nicht unbedeutenden teil der antifas der 90er jahre (die goldene generation ;) ) politisiert hat. krasser flash-back auf jedenfall, die ganzen bilder wieder zu sehen. die wut noch einmal gespürt, die mich damals erfasste. erinnerung an den damaligen wunsch die ganzen nazis und gaffer brutalstmöglich zu bestrafen.

mixed #33

- „jetzt auch in göttingen“. heuschreck über die geplante einführung des regionalgeldes „augusta“ in göttingen im speziellen und den unsinn des schwundgeldes im allgemeinen. recommended reading.

- nach dem mügelner volksaufstand: ein bürgermeister verteidigt sein drecksnest. blöd nur, dass sich neben einigen, die sich nicht erklären können wie es zum exzess kommen konnte, auch diejenigen finden lassen, die es laut bürgermeister im ort gar nicht geben dürfte: „rechtsextreme“ a.k.a. rassistische vollidioten.

- mügeln-content: bei waiting gibt es „einige links zum weiterlesen“ bezüglich ähnlicher hetzjagden des deutschen (dorf)mobs. in einer erwiderung auf einen comment von misstakenidentity beschreibt ein_e „antifa5000″ zudem recht gut die besonderheiten des dorflebens, die jenseits des und zusätzlich zum ubiquitären rassismus, solche lynchmobs wie in mügeln begünstigen.

deutsche volksaufstände.

Denn ausgerechnet aus dem Jugendzentrum, das die Überfallwarnung an die Stadt weiterleitete, kamen heute auch Stimmen, die für die brutale Nacht nicht allein Rechtsradikale verantwortlich machen wollen. „So etwas habe ich noch nicht erlebt“, erzählte ein junger Mann vom Mügelner Jugendtreff SPIEGEL ONLINE. „Da waren am Ende alle dabei, von jung bis alt, vom Punk bis zum Skinhead.“ Von einem reinen Neonazi-Überfall könne keine Rede sein.

Wie der Konflikt im Festzelt überhaupt entstanden ist, darüber konnte der Mann vom Jugendtreff allerdings keine Angaben machen. Letztlich sei die gesamte Menschenmenge aus dem Zelt ins Freie gedrängt. „Als die Polizei kam, ist das ganze eskaliert.“ Beamte hätten gegen völlig Unbeteiligte Reizgas eingesetzt und auf am Boden liegende Personen eingeprügelt. 150 bis 200 Menschen hätten schließlich vor der Pizzeria gestanden, indem die Inder sich eingeschlossen hatten. „Das war wie ein kleiner Volksaufstand.“

(source.)

ein kleiner lichtblick, bei allem erschrecken, immerhin: es wird nicht möglich sein diese tat allein irgendwelchen „fremden“ neonazis zuzuschreiben. zu offensichtlich, dass hier der mob der dorfgemeinschaft selbst seinem faschistoiden potential freien lauf gelassen hat, dafür braucht es noch nicht einmal eine „rechte szene“ in mügeln.
(via: [1], [2], [3])

micro audio waves.

zusammen mit x-wife sind micro audi waves wohl die momentan beste band aus portugal. im april haben sie ihre dritte cd „odd size baggage“ veröffentlicht. von dieser cd, die ich bislang noch nirgendwo auftreiben konnte, ist auch der song, der dem obigen video zugrunde liegt. der vorgänger von „odd size baggage“ „no waves“ ist, wie auch die live-konzerte, ohne zweifel großartig. auf „no waves“ ist auch ihr absoluter überhit „fully connected“ enthalten. hier das video:

mehr songs von micro audio waves gibt es auf ihrer myspace-seite.

recommended listening 0807

bluefluid
- fluokids sind, ganz subjektiv, nicht mehr so gut wie noch vor 6-7 monaten. kaum noch gute mixes, ganz selten großartige tracks. nun hat pharell einiges wieder gut gemacht und freundlicherweise bei fluokids ein dj-set von brodinski samt tracklist zum download bereitgestellt. ein lichtblick in doppelter hinsicht, denn auch um brodinski, der in schöner regelmäßigkeit fantastische mixes produzierte, war es in letzter zeit leider etwas ruhiger geworden. das dj-set ist ganz in der tradition der damaligen mixes, nur noch etwas besser. aber auch das ältere material lohnt noch und ist noch auf brodinskis blog zu finden.


brodinski – dj set @ showcase (paris)

tracklist:

1 – In Flagranti – Non Plus Ultra (Sex Schon Rmx)
2 – Rolf Honey – Call them Dude
3 – John Acquaviva – Gail In The O
4 – Tony Senghore – Way Out
5 – Dusty Kid – The Riot
6 – Chemical Brothers – Do It Again (Olav Basoski Rmx)
7 – John Dahlback – Everywhere
8 – Pryda – Maddyferrys
9 – Trick & Kubic – Easy (Rmx)
10 – Hugg & Pepp – Partymakers
11 – Nifty – I‘m From NY
12 – Armand Van Helden – Crookers Rmx
13 – Jesse Rose – Playmate
14 – Rekid – Next Stop Chicago Rmx
15 – Samim – Claude Vonstroke Rmx
16 – Lacoeur & Ramsey – Dark Disco Place
17 – Fuckpony – Ride The Pony
18 – Brodinski – Bad Runner (JOTS Rmx)

(download.)

- viele werden die musik von sally shapiro nicht mögen. zu glatt, zu wenig tiefgang, zu vorhersehbar, zu poppig, zu schmalzig. diese einwände haben alle auch ihre berechtigung, aber: so sehr hat mich das leben noch nicht verhärtet, dass sally shapiro mein herz nicht zum schmelzen bringen würde. und zwar immer und immer wieder. scheiß auf tiefgang und dissonanz, plattheit tut manchmal verdammt gut. und wer mit „anorak christmas“, „i know“ oder „i´ll be by your side“ einige der schönsten liebeslieder überhaupt geschrieben bzw. „interpretiert“ hat, welche gegen über anderen liedern dieses genres den großen vorteil haben, dass sowohl unglücklich- als auch glücklich verliebte darin sich wiederfinden, kann eh nicht mehr viel falsch machen. soviel zur einleitung. das erst im april diesen jahres auf „diskokaine“ erschienene album „disco romance“ wird nun im oktober mit veränderter tracklist bei „paper back“ als us-version rereleast. eines der neuen lieder ist „he keeps me alive“, wie „anorak christmas“ ein cover von nixon , und wie dieses ein großartiger hit. aber bildet euch doch selbst ein urteil:


sally shapiro – he keeps me alive (via.)

mehr mp3s von sally shapiro über the hype machine. wer nicht bis zum us-release warten möchte, kann die „ur-version“ zum beispiel hier erwerben.

sally shapiro

- zu efdemin wurde an dieser stelle schon viel geschrieben. zu pacotek auch schon das ein oder andere. die synthese zwischen beidem ist jetzt bei pacotek download- und hier hörbar: ein dj-set von efdemin @ pacotek aus dem juni diesen jahres. sehr schön und zum download und anhören empfohlen. by the way: die kombination von efdemin und pacotek wird es auch am 21.09.2007 in hamburg geben. sowohl efdemin, als auch die djs anna und soussana von pactok werden an diesem abend im pudel auflegen.


efdemin dj-set @pacotek, 7.6.2007

efdemin

rip tony wilson

er hat factory records gegründet und somit der welt die musik solch großartiger bands wie joy division, new order oder happy mondays beschert. auch der hacienda club in manchester, einer der britischen clubs der 80er, wurde von ihm gegründet. gestern ist tony wilson im alter von 57 jahren viel zu früh infolge eines krebsleidens gestorben. (via.)

by the way: die bedeutung von tony wilson kann beim betrachten des sehr empfehlenswerten filmes 24 hour party people erahnt werden…

warum stehen denn da tiere rum?

eine demonstration zum erhalt des „selbstverwalteten“ status einiger wohnheime des studentenwerkes göttingen kommt mit einem eigentlich ganz schicken plakat daher – der/die layouter_in hat beim erstellen, den farben nach zu urteilen, klaxons, shitdisco oder ähnliches gehört – vor allem relativ zum äußerst häßlichen juzi-jubiläums-plakat für das gleiche wochenende. neben der ein bisschen billigen visualisierung von schaffen durch schaufel und verteidigen durch faust, fällt zunächst einmal das antifa-aktions-zeichen auf, aber es geht in göttingen wohl nicht ohne. bei näherer betrachtung allerdings fällt der untere bereich des plakates auf. die wohnheime, um die es geht, sind bekanntlich von menschen bewohnt – auch wenn die örtliche npd das anders sieht und lieber von „ghettomutanten“ und „endzeitgestalten“ spricht – und wohl auch von einigen haustieren, also hunden, katzen und ähnlichem gekreuch. im unteren bildbereich aber, über eine abbildung der front eines der wohnhäuser „gotmarstraße“ gelegt, tummeln sich ein pferd, ein zebra (?), ein schaf und diverse kleinere tierchen, die sowohl biber, katze, hund als auch eule sein könnten. ähnlich wie bei diesem klassiker der filmkunst stellt sich folgende frage, die mich seit einiger zeit nicht loslässt: warum stehen denn da tiere rum? möchte man mit dem niedlichkeitsfaktor spielen? statt böser autonomer, süße tierchen? ist es ein statement gegen speziesismus – wir sind alle tiere! – oder soll im gegenteil angedeutet werden, dass selbst tiere im zoo mehr freiraum haben als göttinger student_innen, wenn erst einmal das letzte wohnheim nach studentwerksvorgaben genormt ist? verwirrend. vielleicht wissen ja die ca. 600 teilnehmer_innen der heutigen demonstration in göttingen mehr. ich warte auf antworten.
heretostay

links #1

the return of koksen.kotzen.kommunismus

die bessere mahnmalsidee (via.)

querfront reloaded: dänische „linke“ kuscheln mit islamistin.

letter from berlin: the anti-anti-zionists“. haaretz über pro-israel linke und antideutsche. (via.)

ein linksruck durch deutschland?

texte gegen den wissenschaftsbetrieb“. broschüre der jungen linken. (via.)

mixed #32

- volker radke widmet sich nun schon einige zeit den zumeist rechtskonservativ bis völkisch daherkommenden sogenannten klimaskeptikern – die unter anderem anzweifeln, dass der derzeit zu beobachtende wandel des klimas hauptsächlich antropogen ist, bzw, in einer noch absurderen version, behaupten der ganze klimawandel sei ein hoax . in der aktuellen jungle world gibt es von ihm eine art review auf seine von ihm bisher zu diesem thema auf seinem blog geposteten artikel. zum themafeld klimawandel & „linke“ positionierung gab es vor einiger zeit auch einen sehr lesenswerten artikel bei schorsch.

Ein revolutionärer Emanzipationsbegriff, welche die Vermitteltheit von Mensch und Natur nicht einfach in einem Gegensatz auflöst, sondern ernst nimmt, ist besonders angesichts Sichtweisen notwendig, welche Emanzipation mit bedingungsloser Naturbeherrschung gleichsetzen.

- eine diskussion zwischen der antifa kok, der antifa [f] und alex feuerherdt im speziellen und das antifa-camp im allgemeinen stehen schon seit einigen tagen im mittelpunkt einer kontroverse in der subkulturell-linken blogosphäre. dabei hat sich bislang aber noch niemand so richtig mit ruhm bekleckert, über einiges musste ich dann aber doch schmunzeln (wer sturm säht…).

- der seltsamen zusammenschluss aus stuttgart veranstaltet seit einiger zeit „negative nachmittage“. einige der bei dieser gelegenheit gehaltenen referate gibt es jetzt dankenswerterweise als audiofile zum download. so z.b. biene baumeisters vortrag zum thema „kritik und dialektik – versuch einer einführenden annäherung an »dialektische kritik« und »kritische dialektik« „[teil1 | teil2]. wer lieber liest als hört kann sich den vortrag auch als 19 seitiges pdf-file downloaden. auch das referat über „die wahrheit des unbewussten: zur eigenart der psychoanalytischen erkenntnis“, gehalten von lars quadfasel, kann uneingeschränkt zum download und hören empfohlen werden.

unicorn war.

casio

gerade ganz wenig zeit zum bloggen (arbeit!arbeit!arbeit!), deshalb nur ganz kurz der hinweis auf den fantastischen „unicorn war“-mix von casio. highly recommended listening. macht gute laune und so, selbst nach harten arbeitstagen. wieder einmal gefunden bei missingtoof.

anhören:

(download.)

tracklist:

1. Portishead – Only You
2. KIM – Wet N Wild (Riot In Belgium remix)
3. Solee – Different (Roman Salzger remix)
4. Unklejam – Love Ya (Herve remix)
5. Moby Dream About Me (Sebastian Ingrosso remix)
6. Mark Ronson Ft Lily Allen – Oh My God (Chris Lake remix)
7. Tonite Only – Where The Party’s At (Dada Life remix)
8. Robbie Williams – Lovelight (Soulwax Ravelight Dub)
9. Hello Goodbye – Here In Your Arms (Young Americans remix)
10. Melinda Jackson – Fall In Love (Van She Tech remix)
11. Zero Cash – Cream
12. Dragonette – Take It Like A Man (Alan Braxe & Fred Falke remix)
13. Midnight Juggernauts – Road To Recovery (Miami Horror remix)
14. Teddybears – Yours To Keep
15. Feist – My Man My Moon (Damage On The Backseat remix)
16. The Black Ghosts – Face (Kissy Sell Out remix)
17. Global Deejays – The Sound Of San Francisco
18. The Klaxons – Atlantis To Interzone (Crystal Castles remix)
19. Hi Tack – Say Say Say (Tocadisco’s Not Guilty remix)
20. Leif – The Vomit Looks Nice On Your Mammal Fur
21. Robbie Rivera – Rock It (Richard Dinsdale remix)
22. Rihanna – Umbrella (Vandalism remix)
23. Yelle – ACDG (Tepr remix)
24. The Gossip – Standing In The Way Of Control (Le Tigre mix)
25. Mylo – Mars Needs Women
26. Codebreaker – Exiled (Miami Horror remix)
27. Franz& Shape – Tightropes (Kissy Sell Out Dub)
28. Cobra Dukes – Leave The Light On (Knightlife remix)
29. The Gossip – Listen Up! (MSTRKRFT remix)
30. Stevie Wonder – Isn’t She Lovely
31. The White Stripes – Seven Nation Army
32. Alex Gopher – Brain Leech (Bugged Mind remix)
33. Daft Punk – Human After All (SebastiAn remix)
34. Snowden – Between The Rent (The Glamour remix)
35. Simian Mobile Disco – I Believe (Swith remix)
36. In The Club – She’s A Man (KILLDAHYPE remix)
37. Armand Van Helden – I Want Your Soul (Fake Blood remix)
38. Bob Sinclair – The Beat Goes On (Junior Jack remix)
39. Fedde Le Grande – Put Your Hands Up For Detroit (Discount Rhinos mix)
40. The Postal Service – Nothing Better
41. Sex In Dallas – Forever Young (Sharooz remix)
42. Trabant – The One (The Black Ghosts remix)

a firestorm to purify.

auch wenn earth crisis andere wesentlich mehr beeinflusst haben und mich ihre musik nur wenig und wenn dann eher tangiert hat, wenn es sie zu kritisieren galt (sozialdarwinismus, holocaustrelativierung, antispeziesismus usw.), mit firestorm hat diese band tatsächlich einen richtigen – stilbildenden – hit geschrieben, der auch nach über zehn jahren nur wenig abnutzungserscheinungen zeigt und den versuchen der zahllosen nachahmer_innen immer noch überlegen ist.