ich verbinde es mit solidarität, friedfertigkeit und hippietum.

coole kids tragen pali tuch und erwachsene ebenso. und je vermeintlich cooler, desto höher die pro-kopf bestückung mit dieser nahöstlichen kopfbedeckung. im schanzenviertel gehört es zur standardaustattung der dort zwecks sehen und gesehen werden beim galao in cafés sitzenden. die frauen mögen sich unterscheiden in die stiefel-in-hose und chucks-plus-schwarze-röhrenjeans fraktion, die kopfwindel eint sie stylistisch. auch die männer finden, ob barbourjacke oder carhartt-schnecken-träger, einen klamotten-konsens in der kuffiah. bei derartiger penetranz des modetrends kann es die hamburger mopo gar nicht übersehen und erklärt den vermutlich weniger betroffenen in wandsbek und fuhlsbüttel das phänomen. neben der gar nicht mal so uninformierten beschreibung der tradition des pali-tuches lassen die schreiber_innen des artikels „hamburg trägt wieder ‚pali-tuch‘ „auch noch einige modeopfer zu wort kommen. recommended viewing. (via.)

wenn ich mich recht erinnere gab es den ersten mainstream-boom des palästinenser tuches ende der 80er. langsam aber sicher zieht ein revival der 90er jahre mode am horizont auf, zum pali-tuch trägt hamburg bald flanellhemd und schnellfickerhose. es geht immer NOCH schlimmer…

7 Kommentare


Der URI für den TrackBack dieses Eintrags lautet: http://subwave.blogsport.de/2007/10/19/ich-verbinde-es-mit-solidaritaet-friedfertigkeit-und-hippietum/trackback/

  1. neuste entwicklung: viele neo-nazis sind besser angezogen als der mainstream von hamburg bis milano! ;)

    Comment von elenore.blogsome.com — 19. Oktober 2007 @ 01:27

  2. Dir fällt schon auf was die Bezeichnung „Kopfwindel“ impliziert, ja?

    Comment von miss taken identity — 19. Oktober 2007 @ 12:55

  3. es impliziert, dass das stück stoff vom ausehen her einer stoffwindel nicht unähnlich ist. was deutest du in den begriff hinein?

    Comment von Administrator — 19. Oktober 2007 @ 13:05

  4. Um es mit Eisenpimmel zu sagen: „Die ganze Windel is voller Kacki“

    ;)

    Comment von Besserscheitern — 19. Oktober 2007 @ 16:47

  5. @miss taken identity:
    ohne alle über einen kamm scheren zu wollen: manchen träger_innen würde es echt gut tun bzw die welt könnte schöner sein, wenn die dinger am kopf ne windelfunktion ausüben würden – scheisse bleibt nachdem output dort wo sie ist und dringt nicht nach außen, gerade jetzt wo die dinger auch noch chic werden …
    aber wie gesagt, funktioniert ja eh nicht, also trägt babybär bis zur revolution weiterhin pampas.

    @ admin:
    ihr müsst ja spannende windeln getragen haben, da bei euch im exxxxxxld. komische muster und undicht.
    aber ne regionale besonderheit wart ihr ja schon immer.
    lg

    Comment von mamabär — 19. Oktober 2007 @ 21:25

  6. @mamabär: ich habe die nicht mehr getragen. aber in der generation davor, also bevor es pampers etc. gab, wurden menschen die noch nicht oder nicht mehr zum klogang befähigt sind mit stofflappen versorgt, den windeln, die von der textur des stoffes den pali-lappen erstaunlich ähneln. ohne muster natürlich. und keine eigenart des seltsamen landstrichs in dem meine wurzeln liegen…

    Comment von Administrator — 19. Oktober 2007 @ 23:02

  7. […] Das fängt bei politischen Standpunkten an (besonders oft “Die Linke muss/soll/hat zu tun etc.” und hört bei der Kleiderordnung auf. Das “Palituch” hat es den Antideutschen besonders angetan. Da man in ihrer Moral Israel als Staat super ist (gehört sich so wg. Holocaust, ganz ohne Betrachtung dessen, dass sich dieser Staat ganz andere Zwecke setzt als ein Bollwerk gg. Judenhasser zu sein), wird heftig auf die Feinde dieses Staates geschimpft: die Palästinenser. Was die machen, einen Staat gründen wollen, das dürfen die nicht, die haben ja noch keinen Holocaustbonus wie die Israelis. Daher soll man dann solidarisch mit Israel und nicht mit dessen Feinden sein, obwohl die eigentlich das gleiche wollen wie die Israelis, nur sind sie halt nicht so erfolgreich. Kein Wunder, wenn man nur so failed states im support hat und nicht die USA. Das ganze “Solidarität mit” und “Wider die/der/das” nimmt seinen Lauf dann auch in der Symbolik und Kleiderordnung. Während eine Israel-Fahne Pflicht bei jeder Nazidemo, als nettes Wandgehängsel oder einfach nur als Kochschürze ist, gehört es sich nicht, ein Palituch zu tragen. Das meinen jedenfalls u.a. antideutsche Blogsportler wie Uffgepasst, subwave oder der Oberidiot unter Antideutschen Ri0tpropaganda. […]

    Pingback von Abendgarderobe bitte! | Gefährliche Planetengirls — 24. Oktober 2007 @ 12:50

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Eintrag.

Kommentar hinterlassen

Leider ist der Kommentarbereich dieses Mal geschlossen.