why did we ever meet?

the promise-ring, eine der emo-bands der mid-end 90er – damals als emo noch nicht stark negativ konnotiert war, sondern eine bezeichnung für diverse spielarten des post-hardcore – mit einem, wie ich finde, sehenswerten video zum song „why did we ever meet“ vom album „nothing feels good“ (jade tree). sehr schön am ende die szenen football-jocks vs. emo-nerds. mein favorit unter den lps von the promise-ring ist die letzte platte „wood/water“, die nicht bei jade tree, sondern beim epitaph sublabel „anti“ erschienen ist. beschwingter, dennoch ruhiger post-hardcore der die melancholie dämpft, genau das richtige für graue herbsttage.

logisch.

Bis der Wagen drei Jahre nach dem Präsidiumsbeschluss vom Band rollte, vergingen noch gut drei Jahre.

(source.)

auch in zeiten des internets sollte auf sorgfältiges korrekturlesen nicht verzichtet werden, obwohl spiegel online dies anscheinend anders sieht. gibt es eigentlich ein auf spiegel/spiegel online bezogenes analogon zum bildblog? fehler – und nicht nur solche doch eher lächerlichen und unbedeutenden wie oben aufgezeigter – gäbe es ja zu genüge aufzudecken, zu analysieren und zu publizieren…