das elend des postantideutschen milieus.

der postantideutsche, jetzt sehr deutsche ein jetzt sehr deutscher teil der postantideutschen-blogosphäre gerät über die berliner schülerdemo in bewusstlose rage. der schaum vor dem mund ist nicht zu übersehen, die ratio hat sich verabschiedet und der hass auf jegliche rebellion hat dann mal auslauf. gar nicht bestreiten will ich, dass unter den schüler_innen sicher auch solche waren, die tendenzen zum antisemitismus und/oder völkischen aufweisen (genau ist so etwas bei pubertierenden ja nicht zu bestimmen), aber wegen ein paar lächerlichen blatt papier die – anscheinend nicht geziehlt – zerrissen wurden den antisemitischen mob an die wand zu malen, das kann man nur noch als wahn bezeichnen. ich gerate nicht ins jubeln angesichts der bilder, aber so wenig da jetzt eine revolutionäre jugend heranwächst, so wenig waren da die neuen nazis am werk.

wenn ihnen schon nur noch an der konservierung der verhältnisse und nicht mehr an der überwindung gelegen ist, wenn sie also die katastrophe perpetuieren wollen die die schlimmste barbarei hervorbringen konnte, dann sollen sie das einfach machen, es ist schade aber auch nur zu verständlich, da wesentlich einfacher. aber sie sollen bitte aufhören die welt via blog mit ihren rückzugsgefechten in die deutsche mitte zu belästigen, denn noch sind sie zu traumatisiert von ihrer jugenderfahrung, noch jagt ihnen die ahnung nach, das es etwas besseres geben könnte und noch müssen sie alles schlecht machen an was sie mal geglaubt haben, damit sie wirklich aufhören können daran zu glauben. vielleicht werden sie in 20 jahren coole liberale sein. im moment sind sie nur widerliche arschlöcher.

27 Kommentare


Der URI für den TrackBack dieses Eintrags lautet: http://subwave.blogsport.de/2008/11/16/das-elend-des-postantideutschen-milieus/trackback/

  1. ja, so sind sie – die postantideutschen. alle.

    Comment von scheckkartenpunk — 16. November 2008 @ 23:10

  2. nein, natürlich nicht alle. nur diejenigen die sich so verhalten, dass das geschriebene auf sie zutrifft. du kannst ein bisschen in den tiefen der blogosphäre suchen, dann findest du welche ich meine.

    Comment von Administrator — 16. November 2008 @ 23:19

  3. @skp:
    is das ne berufskrankheit von dir, dieses „angesprochenfhlen“? „widerliches arschloch mit aussicht auf karriere als liberalo“ is doch eine treffende beschreibung des durchschnitts-post-ad.

    Comment von Difficult is Easy — 17. November 2008 @ 00:59

  4. das zerstoeren dieser ausstellung ist fuer dich rebellion?

    Comment von saltzundessick — 17. November 2008 @ 01:49

  5. @saltz: ich finde es nicht gut, dass die austellung zerstört wurde. schlimmer finde ich allerdings die dummen reaktionen auf diesen kollateralschaden der schülerdemo.

    Comment von Administrator — 17. November 2008 @ 10:39

  6. stimmt – die lizenz zum „auf fehler hinweisen“ hast du ja. tschuldigung. ich werd mich in zukunft mal aus deinem geschäftsfeld raushalten, sonst hast du ja nichts mehr zum schreiben.

    Comment von scheckkartenpunk — 17. November 2008 @ 11:09

  7. […] Und wie man Antisemitismus für “Rassismus gegen Juden” halten kann, bleibt wohl das von mpunkt. Wobei, vermutlich bleibt es das nicht, das macht es aber nicht besser. Lesenswerte Beiträge zum Thema (Schülerdemo in Berlin, Beschädigung einer Ausstellung über jüdische Unternehmen im NS, tobender antisemitischer Mob etc.) gibt es bei im*moment*vorbei und subwave. […]

    Pingback von Wieder nichts gelernt « blackone — 17. November 2008 @ 13:44

  8. habt ihr die lineale schon bereit gelegt, jungs? :-)

    vll. bin ich auch in diesem thema etwas zu oldschool. man pisst nicht an antifaschistische denkmaeler, groehlt nicht in der kz-gedenkstaette und reisst eben keine tafeln ab, die an das schicksal von juden in nazideutschland erinnern. ich weiss auch nicht, was es im antifaschistischen kontext darueber zu diskutieren gaebe.

    Comment von saltzundessick — 17. November 2008 @ 19:15

  9. @saltzi: du hast recht. trotzdem aber noch lange kein grund antisemitismus oder nationalsozialistische einstellungen hinter der tat zu vermuten. vor allem in anbetracht des jugendlichen alters der beschädiger…

    Comment von Administrator — 17. November 2008 @ 21:38

  10. Auch wenn du allem Anschein nur Einige meinst, machst du hier glaube ich etwas hnliches wie die Leute, die du kritisierst. Schliesslich schreibst du auch sehr pauschalisierend von dem (idealisierten) postantideutschen.
    ansonsten wrde ich dir aber zustimmend, halte das auch fr bertrieben und die groe emprung viel mehr fr ein anzeichen eines falschen bewutseins aber ganz gewiss nicht von einer ernsthaften beschftigung mit der problematik des antisemitismus.

    Comment von Blogneurotiker — 17. November 2008 @ 22:46

  11. ich habe keine antisemitische oder nationalsozialistische haltung unterstellt. ansonsten verstehe ich deine empoerung nur zum teil. was irgendwelche p.i.-blogger schreiben, ist mir egal und das als repraesentativ fuer ‚die antideutschen‘ zu sehen, ist schlichtweg unfug.

    Comment von saltzundessick — 17. November 2008 @ 23:18

  12. @saltz: ich meine ja auch gar nicht dich. aber ebensowenig meine ich pi-blogger, sondern – bis auf zwei ausnahmen – alles blogger die auf blogsport oder planet olifani sind oder es bis vor kurzem waren. und die stehen schon repräsentativ für einen wichtigen teil der postantideutschen.

    Comment von Administrator — 17. November 2008 @ 23:34

  13. ach, den meinste. naja, lohnt die diskussion nicht. armes opfer.

    Comment von saltzundessick — 18. November 2008 @ 01:19

  14. Antideutsche sind eben doof.

    Comment von Roar — 18. November 2008 @ 08:43

  15. Also nein, subwave, frher httest Du da auch noch (mindestens strukturellen!) Antisemitismus entdeckt! Was ist mit Dir los? Nicht, dass Du noch GSPler wirst! Be careful, pal!

    Comment von Das geprfte Argument — 18. November 2008 @ 12:03

  16. Antideutsche Vernunft: Tell me a little about yourself.
    subwave: Well, I‘m a puppeteer…
    Antideutsche Vernunft: [turns to bartender] Check!

    Comment von Chrissy — 18. November 2008 @ 13:31

  17. @chrissy: quoting „being john malkovich“, was willst du mir damit sagen? warum ist die „antideutsche vernunft“ maxine? und was ist die „antideutsche vernunft“?
    @saltzi: ich habe den beitrag nicht wegen einzelnen reaktionen geschrieben und schon gar nicht wegen eintrgen in irgendwelchen marginalen blogs, sondern weil jede menge blogs aus einer bestimmten richtung wie oben beschrieben reagiert haben.
    @blogneurotiker: ich schreib nicht pauschalisierend (hchstens in der berschrift) sondern nur ber diejenigen, die in ihren blogs wie oben beschrieben reagiert haben. postantideutsche die weder ber die schlerdemo tollwut bekommen haben noch die verhltnisse konservieren mchten drfen sich von der kritik ausgenommen fhlen.

    Comment von Administrator — 18. November 2008 @ 14:22

  18. Doch, doch, „pauschalisierend“ charakterisiert die Vorgehensweise ziemlich genau. Anstatt Belege zu geben, wer denn nun genau was geschrieben hat, wird gleich soziologisiert und das Hasssubjekt „postantideutsches Milieu“ wutschnaubend auf den Tisch geknallt. Interessant fand ich die Forderung „sie sollen aufhören zu bloggen“. Machen Sie aber vermutlich nicht, auch wenn da weiterhin getobt wird.
    So rein etymylogisch – wärst nicht Du ein Postantideutscher?

    Comment von unkultur — 19. November 2008 @ 11:42

  19. ja, unkultur, ich wäre/bin postantideutscher, vielleicht muss hier ein besserer begriff gefunden werden, der besser taugt.
    gemeint sind hier aber nur diejenigen – as i said – die angesichts der schülerdemo offenbaren wie schlecht ihre antisemitismus-analyse ist und/oder die nichts mehr fürchten als die rebellion und deshalb dazu übergegangen sind die katastrophe zu verteidigen und sich dabei auf den paranoiden sehr späten horkheimer und aktuelle affirmative turnler berufen. oder noch einmal: es geht mir nicht darum pauschal abzurechnen, sondern mit denen, die wieder ankommen wollen in der deutschen mitte und dabei permanent gegen alles hetzen müssen was ihnen als „links“ erscheint. dabei geht es nicht mehr, wie bei den antideutschen noch, gegen verfallsformen der linken sondern gegen materialistische kritik als solche.

    es scheint zu sein, dass ich das ganze missverständlich formuliert habe, hoffe aber, dass meine erläuterungen das missverständnis geklärt haben. ich werde den beitrag mal etwas umformulieren, damit es besser verständlich wird.

    und: natürlich werden sie weiterbloggen, trotzdem kann man diesen bloggern doch auch mal sagen, wie sehr sie nerven, oder?

    Comment von Admini — 19. November 2008 @ 11:58

  20. hat hier jemand gsp gesagt?!

    Comment von 23542315435 — 19. November 2008 @ 14:40

  21. […] Was die anderen schreiben: Die Sache im HU-Foyer Scheiß HU! Scheiß Studenten! Das Elend des post-antideutschen Milieus Wieder nichts gelernt Widerlich Schooligans für den Frieden […]

    Pingback von Wartezeit überbrücken … :: Die Lehre einer Geschichte :: November :: 2008 — 20. November 2008 @ 00:23

  22. was ich noch nirgendwo gelesen habe ist, dass der protest an sich in der form
    in der er da stattgefunden hat, aufgund seiner negation des individuums (also seiner entscheidungsfreiheit), in keiner weise dazu geeignet ist,
    seinen protest gegen herschende zustaende – bildunsgpolitik etc. adaequat auszudruecken.

    der grund, warum es scheisse ist,
    in die uni zu rennen und mit seinen autonomen antifa kumpels anticapitalista zu rufen, klopapier zu verteilen und eben so nebenbei mal ganz große scheisse (!) zu bauen, weil, wahrscheinlich im eifer des gefechts (revolution ik hoer dir trapsen), mal was ganz falsches kaputt gegangen ist.

    Comment von 19:56 — 20. November 2008 @ 20:58

  23. standing ovations von mir zu deinem text.
    hab deinen blog länger nicht mehr besucht (ist ja auch länger nichts mehr passiert hier) und dann direkt etwas, was ich 110 prozent unterschreiben kann.

    ich komme wohl wieder öfter :)

    Comment von prepost-ad — 20. November 2008 @ 22:01

  24. „alles blogger die auf blogsport oder planet olifani sind oder es bis vor kurzem waren. und die stehen schon repräsentativ für einen wichtigen teil der postantideutschen“
    blogsport is my reality!

    Comment von kaputt — 25. November 2008 @ 19:54

  25. Hier subwave, was ich nicht verstanden habe, dir geht um 3-4 Blogger_innen, die ihren Unmut ber die Zerstrungen in der HU kundgetan haben, machst dadraus eine riesige Abrechnung mit dem post-Antideutschen Milieu auf, weil diese 4 Leute reprsentativ fr groe Teile der post-Antideutschen seien? Haha.
    Warum kritisierst du nicht einfach die, die sich zu dem Thema geuert haben anhand ihrer Aussagen (ob die Kritik dann richtig ist oder nicht ist damit nicht gesagt) und lsst die dmlichen Projektionen weg?

    ♥Tekknoatze

    Comment von ♥Tekknoatze — 25. November 2008 @ 21:16

  26. atze: wo sind da projektionen? und by the way, es geht mir nicht nur um eine kritik an der denunziatorischen kritik der schülerdemo, sondern auch darum, dass bei einigen immer deutlicher wird, dass sie zur affirmation der bürgerlichen gesellschaft streben. warum ich hier nachweisen soll, wer wann was gesagt hat, i dont know…
    mit ein bisschen eigenleistung wird doch deutlich wer gemeint ist.
    man kann übrigens „das elend des postantideutschen milieus“ durchaus auch so sehen, dass gerade nur ein teil dieses milieues gemeint ist…

    Comment von Administrator — 26. November 2008 @ 01:18

  27. Die Projektion (sorry für die Mehrzahl vorhin) ist die von dem Verhalten einzelner Blogger_innen auf ein politisches Milieu, Jugendkultur oder whatever. Klar wird deutlich, mehr oder weniger, wer gemeint ist. Aber eben nur mehr oder weniger, ich könnte z.B. nicht sagen ob mein Kommentar zur Demo gemeint ist oder nicht. Und Affirmation der bürgerlichen Gesellschaft habe ich in den mir bekannten Kommentaren auch eher nicht gesehen, da wäre auch ein Nachweis einfach schön, weil du ja zu wissen scheinst wo es steht.
    Vielleicht ist es einfach zu früh um das zu verstehen, aber warum sollte es, aus deiner Sicht jetzt, ein Elend für das postantideutsche Milieu sein wenn nur ein Teil dessen gemeint ist? Sollte dich das nicht eher erfreuen, da es noch »vernünftigere« gibt?

    ♥Tekknoatze

    Comment von ♥Tekknoatze — 26. November 2008 @ 05:13

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Eintrag.

Kommentar hinterlassen

Leider ist der Kommentarbereich dieses Mal geschlossen.