Gute Staatsbürger.

elke wittich könnte es dabei belassen die piratenpartei für die offenheit nacht rechtsaußen zu kritisieren. dann wäre ihr artikel vermutlich ein guter geworden. als besorgte und gute staatsbürgerin macht sich frau wittich jedoch vor allem sorgen um den ruf der brd. so schließt sie ihren artikel mit :

Um sich klarzumachen, was das postideologische Geschwafel im realen Leben bedeuten könnte, reicht es übrigens, sich eine Abordnung der Piratenpartei auf offiziellem Staatsbesuch vorzustellen. In Polen. Oder in Israel.

kaum vorzustellen welch unglück es bedeuten würde wenn tapsige piratenpartei-elefanten den porzellanladen der deutschen diplomatie verwüsten. schrecklich, ganz furchtbar. da elke wittich das ansehen deutschlands am herzen liegt verwendet sie dieses als hauptargument gegen einen stimmenabgabe für die piraten. solange merkel, steinmeier & co salbungsvoll heiße luft produzieren ist schließlich alles ok und man kann endlich in urlaub fahren ohne immer gleich als nazi bezeichnet zu werden.

elke wittich liefert mit ihrem letzten satz ungewollt das einzige argument für die wahl der piratenpartei. nichts schöneres kann es geben als den scherbenhaufen von 60 jahren diplomatischer bemühungen der brd zu sehen nachdem die piratenpartei auf offiziellem staatsbesuch polen oder israel besucht hat.

zu vermuten ist aber eher, dass die piratenpartei, sollte sie ins parlament kommen, ganz schnell die üblichen diplomatischen gepflogenheiten lernt. das haben die grünen schließlich auch geschafft und die hatten 1980 wesentlich mehr nazis in ihren reihen als die piraten heute. das postideologische diplomatie-desaster wird es also leider nicht geben

Solidarität mit den von Abschiebung bedrohten Roma!

10 jahre ist es her, dass u.a. bundeswehrsoldaten den kosovo serben-, roma- und judenfrei gebombt haben (bzw. mit ihren bombardements den weg freigemacht hatten für die uck-banden). der kosovo ist heute irgendetwas zwischen „republik“ und eu-protektorat und immer noch etnisch gesäubert, also ein gefährlicher ort für alle, die sich nicht als kosovo-albaner definieren wollen, bzw. vom mob nicht als solche definiert werden. trotzdem sollen in den nächsten monaten tausende von roma aus deutschland in den kosovo abgeschoben werden. mehr dazu bei cosmoproletarian solidarity. subwave fordert, statt der roma doch lieber die deutschen innenminister und zusätzlich alle die damals dem angriffskrieg auf die br jugoslawien zujubelten abzuschieben. am besten dorthin wo der pfeffer wächst oder auf den mond.

Gegen Ohne Für

gegen ohne für
Samstag | 19.09.2009 | 16h00 | Rote Flora | Hamburg

kurz angemerkt #1

ideologiekritik tut den verhältnissen ähnlich weh, trägt zur abschaffung des kapitalismus ähnlich viel bei, wie das drehen von gebetsmühlen in tibet, das trinken von levitiertem wasser oder das vergraben von kultgegenständen bei vollmond.

das ewige lamentieren über die unmöglichkeit den kommunismus herbeizuführen dagegen erweist sich zunehmend als self-fulfilling-prophecy. verängstigt, pessimistisch, ohne selbstbewusstsein und ständig in sorge die barbarei könnte einzug halten (als wäre das hier und jetzt außerhalb der westlichen wohlstandszonen nicht schon längst barbarei) lässt sich der ganze scheiss dann nun wirklich nicht aufheben.