Berufspalästinenser auf dem rechten Weg …

bla

Während vor 10 Jahren Israel von Linken noch u.a. wegen der Unterstützung der Türkei kritisiert wurde, ist man heute nicht zimperlich wenn es gegen Israel geht und demonstriert unter der Flagge derer die die Kurden wesentlich schlimmer unterdrücken als Israel seine Palästinenser (Mal ganz abgesehen von der Vernichtung und Vertreibung der Armenier unter eben diesem Banner).

keinen finger krumm…

Schweine rasten aus.

Hingehen. Wird super!


Soli-Party für Kritikmaximierung und Freies Sender Kombinat (FSK).

Gute Staatsbürger.

elke wittich könnte es dabei belassen die piratenpartei für die offenheit nacht rechtsaußen zu kritisieren. dann wäre ihr artikel vermutlich ein guter geworden. als besorgte und gute staatsbürgerin macht sich frau wittich jedoch vor allem sorgen um den ruf der brd. so schließt sie ihren artikel mit :

Um sich klarzumachen, was das postideologische Geschwafel im realen Leben bedeuten könnte, reicht es übrigens, sich eine Abordnung der Piratenpartei auf offiziellem Staatsbesuch vorzustellen. In Polen. Oder in Israel.

kaum vorzustellen welch unglück es bedeuten würde wenn tapsige piratenpartei-elefanten den porzellanladen der deutschen diplomatie verwüsten. schrecklich, ganz furchtbar. da elke wittich das ansehen deutschlands am herzen liegt verwendet sie dieses als hauptargument gegen einen stimmenabgabe für die piraten. solange merkel, steinmeier & co salbungsvoll heiße luft produzieren ist schließlich alles ok und man kann endlich in urlaub fahren ohne immer gleich als nazi bezeichnet zu werden.

elke wittich liefert mit ihrem letzten satz ungewollt das einzige argument für die wahl der piratenpartei. nichts schöneres kann es geben als den scherbenhaufen von 60 jahren diplomatischer bemühungen der brd zu sehen nachdem die piratenpartei auf offiziellem staatsbesuch polen oder israel besucht hat.

zu vermuten ist aber eher, dass die piratenpartei, sollte sie ins parlament kommen, ganz schnell die üblichen diplomatischen gepflogenheiten lernt. das haben die grünen schließlich auch geschafft und die hatten 1980 wesentlich mehr nazis in ihren reihen als die piraten heute. das postideologische diplomatie-desaster wird es also leider nicht geben

Solidarität mit den von Abschiebung bedrohten Roma!

10 jahre ist es her, dass u.a. bundeswehrsoldaten den kosovo serben-, roma- und judenfrei gebombt haben (bzw. mit ihren bombardements den weg freigemacht hatten für die uck-banden). der kosovo ist heute irgendetwas zwischen „republik“ und eu-protektorat und immer noch etnisch gesäubert, also ein gefährlicher ort für alle, die sich nicht als kosovo-albaner definieren wollen, bzw. vom mob nicht als solche definiert werden. trotzdem sollen in den nächsten monaten tausende von roma aus deutschland in den kosovo abgeschoben werden. mehr dazu bei cosmoproletarian solidarity. subwave fordert, statt der roma doch lieber die deutschen innenminister und zusätzlich alle die damals dem angriffskrieg auf die br jugoslawien zujubelten abzuschieben. am besten dorthin wo der pfeffer wächst oder auf den mond.

Gegen Ohne Für

gegen ohne für
Samstag | 19.09.2009 | 16h00 | Rote Flora | Hamburg

kurz angemerkt #1

ideologiekritik tut den verhältnissen ähnlich weh, trägt zur abschaffung des kapitalismus ähnlich viel bei, wie das drehen von gebetsmühlen in tibet, das trinken von levitiertem wasser oder das vergraben von kultgegenständen bei vollmond.

das ewige lamentieren über die unmöglichkeit den kommunismus herbeizuführen dagegen erweist sich zunehmend als self-fulfilling-prophecy. verängstigt, pessimistisch, ohne selbstbewusstsein und ständig in sorge die barbarei könnte einzug halten (als wäre das hier und jetzt außerhalb der westlichen wohlstandszonen nicht schon längst barbarei) lässt sich der ganze scheiss dann nun wirklich nicht aufheben.

Gegen Antisemitismus und Tugendterrorismus, nieder mit der Islamischen Republik

Die Charaktermasken des deutschen Kapitals lassen sich von wochenlangen Massenprotesten und brutalster Repression nicht beirren. Am 13. Juli – genau einem Monat nach Beginn der Revolte im Iran – lud die „Deutsch-iranische Handelskammer e.V.“ in Hamburg bereits wieder zum Seminar „Import- und Exportzertifizierung“ für die reibungslose Geschäftsabwicklung mit der Islamischen Republik. Der „Nah- und MittelOst-Verein e.V.“ informiert in seinem Vereinsblatt (Nr. 4, Juli/August 2009) – als wäre seither nichts anderes vorgefallen – stolz über ihre gelungene Jahreskonferenz am 29. Mai, auf der der Berliner Botschafter der Islamischen Republik, Ali Reza Attar, dem selbst Mord und Repression angelastet wird, das „tiefe Vertrauen“ der Iraner „in Deutschland, deutsche Unternehmen und Waren“ beglaubigte. “Iran begrüßt auswärtige Investoren und Unternehmen”, weckte Attar bei dem Publikum krisengetrübte Hoffnungen. Bereits am 27. April 2009 arrangierte der NUMOV in Düsseldorf ein Zusammentreffen des deutschen Exportkapitals mit Industriemanagern aus dem Iran, der umtriebige Botschafter Attar schwärmte anschließend von etwa 200 teilnehmenden deutschen Unternehmen. Ehrenvorsitzender des NUMOV ist Gerhard Schröder, der im Februar 2008 in den Iran reiste, um dort mit Ahmadinejad den „kritischen“ Dialog zu pflegen und zu erklären, dass das Sinnieren über die Shoa – schwankend zwischen Leugnung und Rühmung – schlicht „keinen Sinn“ mache.[…]

[den ganzen text lesen]

kundgebung // mittwoch // 12.08.2009 // 17h30 // adolphsplatz // hamburg

Intimidate, destabilize and abolish the Islamic Revolution!

Wir Peyvand, das Solidaritätskomitee für die Freiheitsbewegungen im Iran, rufen auf, sich am Samstag, den 20. Juni unserer Protestkundgebung in Hamburg (Hauptbahnhof/12:00 h) anzuschließen. Wir fordern: 30 Jahre Islamische Republik sind mehr als genug. Schluss mit dem Tugendterrorismus und den Morden an Homosexuellen und „Tugendsündern“! Schluss mit der antisemitischen Heilsideologie der Islamischen Republik! Freiheit für alle Politischen Gefangenen! Khavaran ist nicht vergessen, den Widerstand weiter tragen! Weder Mousavi noch Ahmadinejad, für die soziale Revolution – für den Kommunismus!


kundgebung: samstag, den 20. juni // 12:00 h // hamburg-hauptbahnhof (glockengießerwall)
(via)

mehr zum iran und der hetze von ex-linken für tugendterror und islamischer revolution gibt es bei entdinglichung.

Die Revolution denken, sich mit dem Widerstand solidarisieren! Zerschlagt die Islamische Republik Iran!

Smash Islamism!

Für uns als Kommunisten bleibt: Weder Mousavi noch Ahmadinejad! Die Revolution denken, sich mit dem Widerstand solidarisieren! Zerschlagt die Islamische Republik Iran!

Im Übrigen: Der Blog „Bataille Socialiste“ weist daraufhin, dass der katholische Reaktionär und Pseudorevoluzzer Hugo Chávez bereits Mahmud Ahmadinejad gratuliert hat.

kundgebung in hamburg:

Dienstag, den 16. Juni/14:00 bis 18:00 h/Iranisches Konsulat Hamburg (Bebelallee 18, U1 Lattenkamp)/Protest! Am Samstag wird es eine weitere Kundgebung vor dem Konsulat geben.

gen-grütze in der jungle disko.

novo. war mir schon klar als ich nur die überschrift gelesen habe. angegraute streiter gegen öko und für atomkraft. jetzt wohl auch für gentechnik. nun ist an der anti-gen-hysterie (no pun intended) sicher einiges auszusetzen (weil an der gentechnik nicht unbedingt die methoden falsch sind – aber z.b. die risikoanalysen – sondern die gesellschaft in der sie angewandt werden, was im kapitalismus zu absurditäten wie dem teilweise vorhandenen nahrungsmittelmonopol von monsanto führt)und auch reaktionär-romantische ressentiments findet man en masse in entsprechenden anti-gen-publikationen – ob auf indymedia oder von der csu. aber: dann einfach das gegenteil zu machen ist billig. und wohl die schlechteste wahl. denn was thomas deichmann den kritikern der grünen gentechnik vorwirft: sie würden unsachlich und unwissenschaftlich argumentieren, das macht er selber. von rationaler analyse der life sciences sind der chefredakteur und wohl auch sein magazin – so weit ich es beurteilen kann – weit entfernt. wenn er den kritikern von gentechnik fortschrittsfeindlichkeit vorwirft so vergisst er seine fortschrittsgläubigkeit und erinnert damit an eine zeit, als die sowjetunion mit atombomben die landschaft neu modelieren wollte um besser landwirtschaft betreiben zu können. es zeigt sich aber vor allem: wenn vom kapitalismus nicht mehr geredet werden mag bleibt nur die flucht ins romantisch-reaktionäre oder den wahn des totalen fortschritts.

phantom-dna

das phantom von heilbronn war in der tat ein phantom: vermutlich ein_e mitarbeiter_in einer verpackungsfirma für genetischer-fingerprint kits der_die sich auf den wattestäbchen zur entnahme von dna-proben verewigt hat. hätten die zuständigen ermittler subwave gelesen, hätten sie schon im märz 2006 sicher gehen können: die wattestäbchen prior-to-use in „DNA exitus plus(TM)“ baden und schon ist nur noch die gewollte dna auf dem stäbchen, bzw. kann nur noch die gewollte dna bei der pcr vermehrt werden und nicht mehr die etwaigen dna-tagger aus der fabrik.

always running for the thrill of it.

coole rostocker – peinliche braunhemden.

fremdschämen beim anhören der audiospur dieses videos. die braunhemden reagieren wie die pawlowschen hunde und gröhlen auf kindergartenniveau. der stadionsprecher muss ja diesen sozialpädagogen-quatsch labern, das ist sein job, aber warum die braunhemden das entzünden von feuerwerkskörpern im rostock-block so schlimm finden, das erschliesst sich mir nicht. wäre das spiel deswegen abgebrochen worden, st. pauli hätte ein 3:0 zugesprochen bekommen. also: who cares? fußball ohne feuerwerk ist doch wie st.pauli ohne totenkopf … (via.)